Düsseldorf: Auffallend viele junge Leute bei Beuys-Schau in Düsseldorf

Düsseldorf: Auffallend viele junge Leute bei Beuys-Schau in Düsseldorf

Die große Beuys-Retrospektive Parallelprozesse” hat in gut vier Monaten mehr als 100.000 Besucher in die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf gelockt.

Allein in der letzten Ausstellungswoche, als der Eintritt frei war, sahen an Spitzentagen mehr als 3000 Kunstinteressierte die rund 300 Zeichnungen, plastischen Werke und zehn raumfüllenden Installationen des weltbekannten Düsseldorfer Kunstprofessors (1921- 1986), teilte die Kunstsammlung zum Abschluss am Sonntag mit.

Auffallend viele junge Leute

„Nicht nur die hohe Besucherzahl mit einem auffallend großen Anteil junger Leute freut uns”, erklärte die Künstlerische Direktorin Marion Ackermann. „Es war auch deutlich zu sehen, wie konzentriert und engagiert sich unser Publikum mit dem nicht einfachen Beuys-Werk auseinandergesetzt hat.” Insgesamt gab es seit Eröffnung Mitte September fast 2000 Führungen durch die Ausstellung ­ teilweise von früheren Weggefährten von Beuys.

Die Ausstellung übertraf mit der Besucherzahl die vielbeachtete Beuys-Schau 2008/2009 im Hamburger Bahnhof in Berlin, die seinerzeit rund 90 000 Gäste sahen. Das Interesse an Beuys, der vor fast genau 25 Jahren am 23. Januar 1986 starb, ist in jüngster Zeit wieder größer geworden. Mehrere Museen in Deutschland widmeten dem einflussreichen Künstler, dessen Werke aus Filz, Fett, Honig und Blut bis heute polarisieren, in den vergangenen Monaten Ausstellungen.

Mehr von Aachener Nachrichten