1. Kultur

Bonn: Auch der Bundespräsident mag K.O. Götz

Bonn : Auch der Bundespräsident mag K.O. Götz

Insgesamt 46 Werke des 1914 in Aachen geborenen Malers Karl Otto Götz und seines Kollegen Bernard Schultze sowie der Fotografen Hugo Erfurth und August Sander schmücken künftig die repräsentativen Räume der Villa Hammerschmidt, des Bonner Amtssitzes von Bundespräsident Horst Köhler.

Die mit dem Museum Ludwig in Köln ausgewählte Kunstausstattung verbindet gestisch-abstrakte Malerei mit Porträtfotografie.

Götz, der seit 1975 in Wockenacker im Westerwald lebt und arbeitet, und Schultze (1915 bis 2005) gelten als die wichtigsten Vertreter des deutschen Informel und prägten die deutsche Kunstentwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg. „Ihre Werke werden einen neuen, spannungsvollen Dialog zwischen den Jahrhunderten in Gang setzen, die diese Villa erlebt hat”, sagte Köhler.