1. Kultur

Aachen/Jülich: Anwalt fürchtet Tod des Mandanten

Aachen/Jülich : Anwalt fürchtet Tod des Mandanten

Barschecks wie auch Bargeld sowie Sammelüberweisungen per Online-Banking soll ein ehemaliger Buchhalter zweier Entsorgungsfirmen aus dem Jülicher Raum veruntreut haben.

Insgesamt rund 350.000 Euro hat er laut Anklage zwischen Oktober 2000 und Oktober 2003 an den Kassen der Firmen vorbeigeleitet, in die eigenen Taschen und auf Konten von Freunden, hieß es.

Bis es jedoch am Freitag vor der 1. Großen Strafkammer des Aachener Landgerichts (Vorsitz Richter Arno Bormann) zum Verlesen der Anklage kam, gab es aber etliche juristische Scharmützel. Verteidiger Christian Franz zog alle anwaltlichen Register, verstieg sich sogar in die Behauptung, Richter Bormann leiste „Beihilfe zur fahrlässigen Tötung”, wenn er das Verfahren nicht sofort aussetze oder zumindest die Öffentlichkeit ausschließe. Denn es gebe Morddrohungen von Seiten der Firmen, behauptete der Anwalt. Deren Vertreter säßen lauernd im Zuschauerraum.

Solches Ansinnen lehnte die Kammer ab, gegen Mittag endlich konnte die Anklage verlesen werden.