1. Kultur

Aachen: Aachener versteigert Kinorollen

Aachen : Aachener versteigert Kinorollen

Was hinter dieser Komödie steckt, klingt wie ein Witz: Wer in dem Kino-Streifen „Wer ist eigentlich Paul?” des Aacheners Ralf List eine Rolle spielen will, bekommt keine Gage, sondern muss zahlen. Und zwar tüchtig.

Über die Auktionsplattform Ebay versteigert der angehende Filmproduzent sämtliche Neben- und Hauptrollen seiner Story, die sich um die Wandlung des glücklosen Pauls zum Siegertypen in einer skurrilen Schwulen-Wohngemeinschaft dreht.

Am Freitag bis 12 Uhr ist „Lara” bei Ebay dran, die Gebote liegen am Donnerstagabend schon bei rund 3000 Euro. Sieben Zuschläge zwischen 451 und 5200 Euro gabs bereits, 17 Besetzungen sind noch offen. „Nachdem ich das Drehbuch geschrieben hatte, suchte ich nach einem Weg, dieses Filmprojekt zu realisieren - ohne Budget”, erklärt List, der früher Geschäftsführer eines Radiosenders war. „Und bei Ebay wird schließlich alles versteigert - vom Kaktus über Autos bis zum Fliesenleger. Warum also soll man keine Rollen versteigern?”

Talentsuche bei Ebay

Seit einigen Wochen läuft das kuriose Casting. „Du darfst” gilt wörtlich: Jeder, der dem Rollenprofil entspricht, kann mitsteigern. So lange man kein Schauspiel-Profi ist. „Ich will so eine Art Blair-Witch-Projekt-Effekt’ erzielen”, sagt der 40-Jährige. „Unsere Darsteller brauchen Talent, klar, aber sie sollen auch natürlich und authentisch rüberkommen, wenn wir den Film drehen. Das klappt mit Amateuren, da bin ich sicher. Auch die Kamera werden wir nicht von Profis bedienen lassen, das darf ruhig wackeln - das macht die besondere Atmosphäre aus.”

Landet der fertige Film, der im Herbst an Aachener Schauplätzen abgedreht werden soll, tatsächlich im Kino, bekommen die Schauspieler statt Gage und Spesen eine Gewinnbeteiligung für ihren Einsatz: zwei Prozent.

Nicht nur im Internet

Die List-Idee findet nicht nur im Internet begeisterte Anhänger. RTL und Sat1 senden in ihren Boulevard-Magazinen regelmäßig Beiträge über die strahlenden Auktionssieger des ungewöhnlichen Projekts. Und auch New York hat sich laut List schon gemeldet: „Who the hell is Paul?” soll Ende 2004 im US-Fernsehen laufen.

Mehr dazu: www.weristeigentlichpaul.com