Kreis Heinsberg: Kreissparkasse: Viele Millionen Euro für das Gemeinwesen

Kreis Heinsberg: Kreissparkasse: Viele Millionen Euro für das Gemeinwesen

Im vergangenen Jahr hatte die Kreissparkasse Heinsberg erstmals aus ihrem im Vorjahr erzielten Überschuss in Höhe von über zehn Millionen Euro eine Million Euro an ihre Träger ausgeschüttet: Gemäß den Anteilen am Sparkassenzweckverband flossen 800.000 Euro an den Kreis Heinsberg und 200.000 Euro an die Stadt Erkelenz.

So soll nun auch in diesem Jahr wieder verfahren werden. Dies hat die Verbandsversammlung bei ihrer Sitzung unter Vorsitz von Annemarie Dulies am Mittwoch in der Heinsberger Filialdirektion der Kreissparkasse einstimmig beschlossen. Der Überschuss nach Steuern lag 2013 mit 10,150 Millionen Euro sogar noch leicht über dem Wert von 2012 in Höhe von 10,107 Millionen Euro. Die Masse des Überschusses — mehr als neun Millionen Euro — soll wieder zur notwendigen Eigenkapitaldotierung in die Sicherheitsrücklage eingebracht werden, die damit auf über 170 Millionen Euro ansteigt.

„Bericht an die Gesellschaft“

Die Ausschüttungen stellen eine Million Euro dar von insgesamt mehr als 45 Millionen Euro, die von der Kreissparkasse als „Beitrag zum Gemeinwesen“ für 2013 errechnet worden sind. Im ersten „Bericht an die Gesellschaft“, der am Mittwoch in der Verbandsversammlung vorgelegt wurde und in den nächsten Tagen veröffentlicht werden soll, sind 8,4 Millionen Euro als ertragsabhängige Steuerzahlungen, 27,1 Millionen Euro als Löhne und Gehälter, 1,4 Millionen Euro als Spenden, Sponsoring und Zweckerträge sowie 7,2 Millionen Euro als Aufträge an regionale Unternehmen ausgewiesen.

Nach einem „guten Geschäftsjahr 2013 mit stabiler Ertrags- und Risikolage“ erwartet Vorstandsvorsitzender Thomas Pennartz auch in diesem Jahr „zufriedenstellende bis gute Wachstumschancen“ für die Kreissparkasse in allen Geschäftsfeldern. „Wir sind gut im Markt positioniert und stolz auf das Vertrauen unserer Kunden in unser an der Region orientiertes Geschäftsmodell.“ Die positiven Konjunkturaussichten würden der Kreissparkasse dabei zugutekommen.

Die Einschätzung, dass sich die positive Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr weiter fortsetze, machte Pennartz an Zahlen deutlich: Zum 31. Mai habe die Kreissparkasse ein Wachstum im Kreditgeschäft von 23,2 Millionen Euro verbucht; das Kundenkreditvolumen belaufe sich somit auf insgesamt 2,438 Milliarden Euro. Die Zuwächse hätten sich verteilt auf die Sparten Privatkunden und Firmenkunden des Kreditgeschäftes. Die Bestände der Kundeneinlagen seien mit einem Minus von sechs Millionen Euro — bei einem Volumen von annähernd zwei Milliarden Euro — nahezu unverändert. Die Wertpapierumsätze seien in den ersten fünf Monaten dieses Jahres mit 89,7 Millionen Euro gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum (109,7 Millionen Euro) leicht zurückgegangen.

Kritik an der Bankenunion

Sehr kritisch äußerte sich der Sparkassendirektor in der Verbandsversammlung zu der im ersten Halbjahr auf europäischer Ebene beschlossenen Bankenunion. Sie bevorteile ausschließlich die weltweit operierenden Großbanken zulasten der Sparkassen und Genossenschaftsbanken, deren regionale Geschäftsmodelle an keiner Stelle ausreichend gewürdigt würden, so die Einschätzung von Pennartz.

(disch)