Wassenberg: Kommunalwahl in Wassenberg: Unabhängige verzichten

Wassenberg: Kommunalwahl in Wassenberg: Unabhängige verzichten

Bei der Kommunalwahl am 30. August bewerben sich in Wassenberg um das Amt des Bürgermeisters der bisherige Amtsinhaber Manfred Winkens (CDU), Ernst Kluth von der SPD sowie Wolfram Steinhage von der Partei Die Linke.

Wahlvorschläge für die 17 Wassenberger Wahlbezirke sowie für die Reserveliste haben fünf Parteien eingereicht: CDU, SPD, FDP, Grüne und Linke. Die Wahlvorschläge wurden jetzt von Wahlausschuss offiziell zugelassen.

Der bisherige Stadtrat hatte 33 Mitglieder. Vertreten waren: CDU (13 Abgeordnete), SPD (zehn), Unabhängige Liste (UL, vier), FDP (zwei), Grüne (zwei) und Neue Wähler-Initiative (NWI, ein Abgeordneter).

Für den neuen Rat kandiert die Unabhängige Liste, die in Fraktionsstärke vertreten war, nicht mehr. Auch NWI-Vertreter Hans-Wilhelm Lemmen tritt nicht mehr an. „Wir wären mit einer Rumpfmannschaft von vier, fünf Leuten kaum in der Lage gewesen, die politische Arbeit in den kommenden fünf Jahren zu stemmen”, sagte Hilmar Clemens, stellvertretender Fraktionssprecher der Unabhängigen Liste, auf die Frage unserer Zeitung, warum die UL nicht mehr antrete.

Streit oder inhaltliche Differenzen in der UL habe es keineswegs gegeben, so Clemens: „Wir wären einfach nicht in der Lage gewesen, alle Wahlbezirke mit Kandidaten zu besetzen, höchstens die Hälfte”. So habe man beschlossen, dass nun „Ultimo” sei.

Mehr von Aachener Nachrichten