Kindergartenkinder fit für den Straßenverkehr machen

Neue Initiative der Verkehrswacht : Verkehrserziehung in der Kita

„Sicher zur Schule“ – unter diesem Motto startete jetzt zum ersten Mal die Schulwegaktion der Verkehrswacht Düren, der KFZ - Innung Düren-Jülich, der Unfallkasse NRW und der Sparkasse Düren im Kindergarten St. Peter in Merken.

Die Leiterin der Einrichtung, Jutta Schäfer, begrüßte alle Gäste und Projektteilnehmer ganz herzlich.

Alle zukünftigen Erstklässler im Kreis Düren sollen bereits im Kindergarten ihren Schulweg üben – am besten gemeinsam mit den Erzieherinnen und den Eltern. Dazu verteilt die Verkehrswacht in den kommenden Wochen hochwertige und kostenlose Übungs- und Informationsmaterialien an alle Kindergärten. Der 1. Vorsitzende der Verkehrswacht Düren, Norbert Eskens, erklärte die besondere Idee der Initiative: „Mit der Aktion ‚Sicher zur Schule’ sollen auch die Eltern angesprochen und sich ihrer Vorbildfunktion bewusst werden. Die Verkehrssicherheit von Kindern ist eine Aufgabe für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, so wie letztlich alle Verkehrsteilnehmer.“

Die Verkehrswacht spricht also nicht nur Viertklässler, die ihren Fahrradführerschein machen, Fahranfänger, sondern jetzt auch Vorschulkinder und ihre Eltern an. Ralf Broichgans, Verkehrssicherheitsberater der Polizei des Kreises Düren, gab eine Übersicht der Zahlen der vergangenen Jahre. „Im Jahr 2018 wurden 99 Kinder im Kreis Düren im Straßenverkehr verletzt. Kein Kind wurde bei einem Verkehrsunfall getötet. Auf dem Schulweg wurden zwölf Kinder verletzt, die also schon aktivere Verkehrsteilnehmer waren. 44 Kinder waren passive Teilnehmer am Straßenverkehr und sind aufgrund fehlender oder falsch installierter Rückhaltesysteme zu Schaden gekommen. Es gibt also durchaus starken Handlungsbedarf.“ Rolf Ferebauer zeigte sich ebenso erfreut über die Schulwegaktion. Der Obermeister der KFZ-Innung Düren-Jülich fand die passenden Worte: „Ich habe selbst Kinder. Meine Tochter fährt aus Düren nach Langerwehe zur Schule, darüber macht man sich natürlich auch Gedanken.“ An dieser Stelle lobte er Eskens und hofft, dass die Broschüre den gewünschten Anschluss findet. Eine Zusatzinformation über falsch montierte oder gesicherte Kindersitze schien nicht ganz unbedeutend zu sein. Auch Uwe Willner, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Düren, findet das Thema Sicherheit sehr wichtig: „Wir engagieren uns sehr gerne für solche Projekte. Die Sicherheit unserer Kinder geht uns alle an, vor allen Dingen im Straßenverkehr. Es ist ein tolles Projekt, das wir gerne unterstützen.“ Kita-Leiterin Jutta Schäfer nahm mit den Kindern und den Erzieherinnen die Hefte, so wie einige Bobby-Cars entgegen. Mit einem Schulwegheft für die Vorschulkinder und einem Elternratgeber wollen die Initiatoren die Grundlagen für die Vorbereitung des Schulwegs bereits im Kindergarten schaffen. Die Kinder sollen unter Anleitung richtiges Verhalten im Straßenverkehr sowie die Bedeutung der wichtigsten Verkehrsschilder lernen und erfahren, was beim Überqueren der Straße zu beachten ist. Für die Erwachsenen gibt es viele Tipps rund um den Schulweg, von der Auswahl der optimalen Route bis zur richtigen Kleidung bei Dunkelheit.
Rolf Ferebauer appelliert an die Eltern: „Lassen Sie ihr Kind zu Fuß zur Schule gehen. Das ist gesund, und ihr Kind lernt frühzeitig, wie man sich sicher im Straßenverkehr verhält.. Das lernt ihr Kind nicht, wenn es im Elterntaxi zur Schule gefahren wird.“
Die Unfallkasse NRW unterstützt die Schulwegaktion landesweit und die Sparkasse Düren, sowie das Autohaus Herten und das Autohaus Klaus Schmitt haben die Lernunterlagen für den Kreis Düren gefördert.

(mie)
Mehr von Aachener Nachrichten