Kreis Heinsberg: „Katholikenrat hier in der Region hat schon Gewicht”

Kreis Heinsberg: „Katholikenrat hier in der Region hat schon Gewicht”

„Zur abschließenden Veranstaltung dieser Sitzungsperiode möchte ich Ihnen danken für ihr Engagement in den letzten vier Jahren. Wir haben einiges angepackt und viel dazu gelernt.” Diese Worte richtete Lutz Braunöhler, Vorsitzender des Katholikenrates für die Region Heinsberg, an die Mitglieder der Katholikenratsperiode 2006 bis 2010 in der letzten Sitzung vor der Neu-Konstituierung am 27. April.

An dem Dankesabend im Gemeindezentrum von St. Lambertus in Hückelhoven nahm auch Dekan Winfried Müller teil. Er dankte wiederum Lutz Braunöhler. „Der Katholikenrat hier in der Region hat schon Gewicht. Sie haben entscheidend daran gearbeitet und mit geprägt”, so seine Worte.

Ehe es dann zum gemütlichen Teil kam, berichteten die Mitglieder aus ihren Gemeinden und Verbänden. Stefanie Wirth von der Katholischen Frauengemeinschaft informierte darüber, dass am 1.Januar die Beitragserhöhung des Bundesverbandes von 8,40 Euro auf zwölf Euro in Kraft getreten sei. „Wir haben dadurch rund 600 Austritte in unserer Region”, sagte sie.

Dagegen hatte Bärbel Windelen, Gemeindesozialarbeiterin des Caritasverbandes für die Region Heinsberg, Erfreulicheres zu berichten. So gebe es viele Anfragen von Neuen und Jüngeren nach Schulungen und Orientierungen für ehrenamtliche Gruppen. Zudem informierte sie, dass der Runde Tisch Trauer nach der Veranstaltung mit dem Titel „Bestattungskultur im Wandel” im vergangenen Jahr nun eine weitere mit dem Thema „Suizid” als Schwerpunktthema veranstalte. Bruno Bürger von Pax Christi gab bekannt, dass die Vorbereitungen zu einem „Fest der Nationen” am Samstag, 20. März, laufen.

Schließlich schlug Lutz Braunöhler vor, dass der Katholikenrat einen Antrag stellen sollte, um offiziell Mitglied im „Bündnis gegen Rechts” im Kreis Heinsberg zu werden. Dieser Vorschlag wurde vom Katholikenrat einstimmig angenommen.

Ralf Zanders informierte darüber, dass die Solidaritätskollekte am 1. und 2. Mai stattfindet. Das entsprechende Material sei bereits an die Pfarren verschickt worden. Er wies noch einmal darauf hin, dass von den Spendengeldern Projekte in der Region unterstützt werden. Als weiteren Termin nannte er den 13. November für die St.-Martins-Kleidersammlung.