Aachen: Karlspreis: Kohl wird vor Schröder begrüßt

Aachen : Karlspreis: Kohl wird vor Schröder begrüßt

Es gibt schwierige Themen beim Protokoll einer Karlspreisverleihung. Die Einladungsliste zum Beispiel. Oder die Sitzordnung.

Und: Wer wann und wie begrüßt wird. Das ist am Donnerstag eine ganz knifflige Sache. Haben sich doch zwei ehemalige Bundeskanzler im Rathaus angesagt: Helmut Kohl und sei Nachfolger Gerhard Schröder.

Wie könnte man sie quasi in einem Atemzug nennen. Nein, es geht nur schön nacheinander. Und da hat es dann sozusagen auf der Zielgeraden die Entscheidung gegeben. Kohl vor Schröder. Beide sind zwar Alt-Kanzler, der Pfälzer aber eben auch noch Karlspreisträger.

Die Resonanz auf die Verleihung der europäischen Auszeichnung an den luxemburgischen Premier Jean-Claude Juncker hat das Protokoll aber nicht nur vor dieses Problem gestellt. Luxussorgen könnte man nennen, womit sich das Team im Rathaus befasst. Denn insgesamt acht Vorgänger Junckers und hohe und höchste Politiker aus dem In- und Ausland werden kommen. „So viel wie schon lange nicht mehr”, schwärmte am Dienstag Walter Eversheim, Sprecher des Karlspreisdirektoriums.