Köln: Wie entsteht eine Musik-CD?

Köln : Wie entsteht eine Musik-CD?

Andreas schlägt die Schlagzeug-Sticks gegeneinander. Der Bass und die Gitarre beginnen zu dröhnen, Flo spielt dazu auf dem Keyboard. Christoph singt ins Mikrofon. Ein kleines Sofa in der Ecke beginnt zu vibrieren, der Probenraum dröhnt. „Jetzt will ich sehen, wie ihr voll ausrastet“, ruft Christoph. Alle spielen los. Dann stoppt die Musik wieder. Die vier Jungs sind zufrieden.

Es sind die Musiker der Band Pelemele. Sie rocken in ihrem Probenraum. Dort arbeitet die Band an ihrer neuen CD „Ausrasten“. Darauf zu hören ist Rockmusik für Kinder.

Doch wie macht man so eine CD? „Zuerst brauchten wir natürlich neue Lieder“, sagt Christoph. Mal hat einer aus der Band eine Idee für einen Liedtext, mal hat ein anderer eine Idee für eine Melodie. So entwickeln sie nach und nach neue Songs.

Etwa 20 neue Lieder haben die Musiker geschrieben. „Dann haben wir überlegt, welche Songs es tatsächlich auf die CD schaffen. Deswegen gab es manchmal auch ein bisschen Streit“, erzählt Flo. Am Ende mussten alle in der Band einverstanden sein.

Als das geschafft war, ging es ans Proben. Dann folgten die Aufnahmen. Die hat die Band in ihrem unterirdischen Probenraum selbst gemacht. Etwa zwei Monate hat das gedauert. „Zuerst haben wir jedes Instrument einzeln aufgenommen.

Ganz am Schluss kam der Gesang dran“, sagt Flo. Noch während der Aufnahmen feilten die Musiker weiter an den Songs und schrieben teilweise nochmal neue Texte. Mit den fertigen Aufnahmen gingen die Musiker zu ihrem Produzenten. Der suchte die besten Aufnahmen heraus, setzte sie zusammen und verpasste dem Ganzen den perfekten Ton.

Der Produzent mischte auch alles so zusammen, dass der Gesang immer gut zu hören ist. Außerdem sorgte er dafür, dass sich die Song alle gleich laut anhören. Dann war die CD fertig.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten