1. Karlo Clever

Interview: Wer kostümiert sich richtig gern?

Interview : Wer kostümiert sich richtig gern?

Bald ist Karneval, dann sind wieder viele Menschen verkleidet – manche als drollige Tiere, andere als gruselige Vampire. Besuch bei einem Menschen, der sich auskennt mit Kostümen.

Ob Clown, Pirat oder Waldfee – für Herbert Geiss sind das nicht bloß Kostüme. Er verdient damit sein Geld. Denn der 36-Jährige ist Chef von einer Firma, die solche Verkleidungen verkauft. Im Interview erzählt der Verkleidungsprofi aus Frechen in Nordrhein-Westfalen von seinem Job.

Der Verkauf von Kostümen ist ja Ihr Beruf – warum tragen Sie an einem normalen Arbeitstag denn Anzug mit Krawatte und Hemd?

Herbert Geiss: Verkleidet ins Büro zu gehen, das geht nicht – als Chef hat man ja eine Vorbildfunktion. Es ist wie im Sprichwort: Kleider machen Leute. Und das hat auch mit Respekt zu tun. Ich kann meinen Mitarbeitern ja schlecht im Kostüm gegenübertreten oder zu einem Geschäftsessen kostümiert kommen.

Welches Kostüm haben Sie als Kind besonders gern getragen?

Geiss: Mein erstes Kostüm war ein Clownskostüm, so habe ich mich auch später gern noch verkleidet. Mein Sohn ist jetzt knapp zwei Jahre alt – dem haben wir letztes Jahr auch ein Clownskostüm angezogen. Vielleicht ein schöner Anfang.

Wie oft verkleiden Sie sich im Jahr?

Geiss: Fünf-, sechsmal im Jahr. Karneval an mehreren Tagen, außerdem an Halloween und bei der Veranstaltung „Jeck im Sunnesching“, das ist ein superschönes Festival mit viel kölscher Musik und Tausenden kostümierten jungen Leuten im Sommer bei uns im Rheinland. Jeck heißt fröhlich oder ausgelassen und Sunnesching steht für Sonnenschein.

Aber was finden Sie denn eigentlich so toll am Verkleiden, Herr Geiss?

Geiss: Es gibt doch nichts Schöneres, als in eine völlig andere Rolle zu schlüpfen oder zum Beispiel einmal in die Uniform von Feuerwehrmann Sam zu steigen. Allein das macht es aus. Oder auch, dass man neue Leute kennenlernt. Stell dir mal vor, du kommst in ganz normalen Klamotten zu einer Party – da kommt man manchmal nicht so gut ins Gespräch mit anderen, fremden Leuten.

Mit einem Kostüm ist das anders: Die Stimmung ist lockerer und es gibt gleich ein Thema, worüber man sprechen kann. Da gibt es gleich etwas zu lachen.