Was sieht man jetzt nachts am Himmel?

Was sieht man jetzt nachts am Himmel?

Regelmäßig vom 10. bis 14. August flammen die sogenannten Perseiden auf. Die Perseiden sind der aktivste Sternschnuppenstrom des gesamten Jahres. Zur Zeit der größten Aktivität, die in der Nacht vom 12. auf den 13. August etwa zwei Stunden nach Mitternacht eintritt, ist mit bis zu hundert Meteoren oder Sternschnuppen pro Stunde zu rechnen.

Sternschnuppen sind meistens nur wenige Sekunden am Nachthimmel zu sehen.

Wer sie beobachten will, muss viel Geduld mitbringen und gut aufpassen. Aber jetzt ist es zum Glück etwas leichter, Sternschnuppen zu entdecken. Denn jetzt flitzen ja besonders viele Schnuppen herum. Der Schnuppen-Schauer im August hat übrigens etwas mit einem Kometen namens Swift-Tuttle zu tun.

Ein Komet ist ein Brocken aus Gestein und Eis, der um die Sonne kreist. Wenn so ein Brocken durch das Weltall saust, verliert er dabei Staubteilchen. Jedes Jahr um den 12. August herum durchkreuzt die Erde dann die Staubspur, die der Komet Swift-Tuttle hinterlässt.

Treffen die Staubteilchen auf die Luftschicht, die die Erde umgibt, können wir eine Menge Sternschnuppen sehen — wenn wir nicht vorher eingeschlafen sind.

Mehr von Aachener Nachrichten