1. Karlo Clever

Aachen: Was macht Sonnenlicht mit uns?

Aachen : Was macht Sonnenlicht mit uns?

Die Wintermonate gehören nicht zu den hellsten. Die Tage sind kurz und die Sonne geht schon früh wieder unter. Der Januar war in diesem Jahr besonders dunkel, trüb und grau.

Doch das ist Schnee von gestern: Die Tage werden jetzt wieder länger. Und die Sonne scheint häufiger. Das ist auch gut so, denn Sonnenlicht ist wichtig für uns. „In erster Linie nehmen wir das Licht mit den Augen wahr“, sagt der Experte Ralph Schliewenz. In unserem Gehirn entstehen dann Stoffe, die uns zum Beispiel wach oder glücklich machen.

Das Problem ist: Bei zu wenig Sonnenlicht haben wir zu wenig davon. Dann entstehen Stoffe, die uns müde, schlapp und lustlos machen. Die Müdigkeit in den dunkleren Monaten sei also ganz normal, sagt der Experte. Dass wir bei Dunkelheit müde werden, macht auch Sinn. Denn so können wir abends besser einschlafen. Das Licht nehmen wir übrigens nicht nur mit den Augen wahr, sondern auch mit unserer Haut.

„Und es macht einen Unterschied, ob es das Licht draußen ist oder ob das Licht drinnen von einer Lampe kommt“, sagt Ralph Schliewenz. In unserer Haut wird durch die Sonne Vitamin D gebildet. Es hilft dabei, Kalzium aufzunehmen. Dieser Stoff wiederum ist wichtig für unsere Knochen und Muskeln.

Für den dunklen Winter legt sich unser Körper in den hellen Monaten einen Vorrat an. Er speichert Vitamin D zum Beispiel in unserem Fett und den Muskeln. Trotzdem raten Experten, jeden Tag ein bisschen Zeit draußen im Tageslicht zu verbringen — auch wenn das Wetter mal nicht so gut sein sollte.

Viele Menschen verbringen allerdings viel lieber Zeit draußen, wenn die Sonne scheint. Sie sind dann aktiver und fühlen sich glücklicher. Aber auch wenn sich die Sonne verstecken sollte: Ihr Licht kommt dennoch bei uns an. Also: Jacke an und raus!

(red)