Fußball-Bundesliga: Vorfreude auf die neue Spielzeit

Fußball-Bundesliga : Vorfreude auf die neue Spielzeit

Am kommenden Wochenende startet die Fußball-Bundesliga in die neue Saison. Die Fans freuen sich auf neue Spieler und auf einen Verein, der noch nie in dieser Liga gespielt hat.

Die Fußball-Fans sind gespannt: Wer wird Deutscher Meister in der Bundesliga? Etwa zum achten Mal hintereinander der FC Bayern München? Welche Vereine mischen oben in der Tabelle mit? Und welche müssen vor dem Abstieg zittern? Wir sagen dir, was es Neues in der Bundesliga gibt.

Neue Spieler: Einige Spieler haben innerhalb der Bundesliga den Verein gewechselt. So kehrte Mats Hummels von den Bayern zu Borussia Dortmund zurück. Für ihn steht künftig Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart in der Abwehr der Bayern. Andere Spieler kommen aus anderen Ligen. Wie etwa Ethan Ampadu, den ein englischer Verein an RB Leipzig ausgeliehen hat. Der 18-jährige Abwehrspieler will sich in der Bundesliga weiterentwickeln. „Viele Talente in ganz Europa sehen, dass die Bundesliga auf junge Spieler setzt. Also ist Deutschland auch immer ein Thema, wenn man sich über neue Vereine unterhält“, sagte Ethan Ampadu über seinen Wechsel.

Neuer Verein: Manche steigen ab, andere steigen auf. Im Laufe der Zeit haben so schon 55 Vereine in der 1. Bundesliga gespielt. In der neuen Spielzeit kommt der 56. Verein hinzu: der FC Union Berlin. Dieser Club spielte in den vergangenen zehn Jahren in der 2. Liga. Diesmal klappte es mit dem Aufstieg. Nun kommen mit Union und Hertha BSC gleich zwei Bundesliga-Vereine aus der Hauptstadt Berlin. Mal sehen, ob der FC Union mit Hertha BSC und den anderen Teams mithalten kann.

Neue Regeln: Mit ein paar Änderungen im Regelwerk soll es auf dem Spielfeld gerechter zugehen. Vor allem zum Handspiel gelten Neuerungen. So sind mit der Hand erzielte Tore grundsätzlich keine Tore – egal, ob das Handspiel aus Versehen oder absichtlich war. Springt der Ball vom Gegenspieler an die eigene Hand, ist das kein Foulspiel. Auch, wenn ein Spieler den Ball im Fallen mit dem Arm berührt, soll das Spiel nicht unterbrochen werden. Befindet sich der Arm jedoch oberhalb der Schulter, kann das als Foulspiel gewertet werden. Die Sache mit dem Handspiel wird wohl immer wieder mal für Gesprächsstoff sorgen.

Mehr von Aachener Nachrichten