1. Karlo Clever

Theodor Fontane: Vom Apotheker zum Dichter

Theodor Fontane : Vom Apotheker zum Dichter

Dieser Schriftsteller wurde vor 200 Jahren geboren. Noch heute wird über Theodor Fontane gesprochen und seine Bücher sind Schullektüre. Ein Besuch in seiner Geburtsstadt.

Die Löwen-Apotheke in der Stadt Neuruppin ist nicht irgendeine Apotheke. Ein berühmter Mann ist in diesem Haus auf die Welt gekommen. Ein Schild neben der Tür weist darauf hin. Dort steht: „In diesem Hause wurde Theodor Fontane am 30. Dezember 1819 geboren.“ Also vor ziemlich genau 200 Jahren.

Vielleicht hast du den Namen Theodor Fontane schon einmal gehört. Er war ein berühmter deutscher Schriftsteller. Noch heute werden seine Werke in der Schule gelesen. „Fontane hat uns immer noch etwas zu sagen“, sagt Alexander Bandilla. Er leitet Führungen durch die Stadt Neuruppin. Dabei erzählt er vom Leben Theodor Fontanes und liest Texte von ihm vor.

Neuruppin liegt im Bundesland Brandenburg, im Nordosten von Deutschland. In diesem Jahr sind besonders viele Touristen in die Stadt gekommen. Vor allem die, die sich für Literatur interessieren. Denn das Jahr 2019 wurde als Fontane-Jahr gefeiert! Es gab Ausstellungen über Theodor Fontane, die Fontane-Festspiele und Fontane-Spaziergänge. Neuruppin ist stolz auf den berühmten Bürger.

Die Löwen-Apotheke war auch schon vor 200 Jahren eine Apotheke. Sie gehörte damals dem Vater von Theodor Fontane. „Der Vater hat seinen Sohn oft mitgenommen, wenn er Heilkräuter sammeln gegangen ist“, erzählt Alexander Bandilla. „Und sein Vater war ein sehr belesener Mann.“ Das bedeutet: Im Haus gab es eine Menge Bücher.

So kam es, dass auch Theodor Fontane eine Lehre zum Apotheker machte und nebenbei schrieb. Er verfasste Gedichte und Aufsätze, die in Zeitungen veröffentlicht wurden. „Er war ein kluger Beobachter und ein guter Formulierer“, sagt Alexander Bandilla. Der Autor lebte in einer Zeit, in der sich viel veränderte. Damals wurden Fabriken gebaut und neue Maschinen erfunden. Theodor Fontane beschäftigte sich mit den Fragen: Was passiert in der Welt und was macht das mit mir?

Als Theodor Fontane etwa 30 Jahre alt war, beschloss er, nicht mehr als Apotheker, sondern nur noch als Schriftsteller zu arbeiten. Dabei ist er viel herumgereist. Er hat zum Beispiel in Berlin, Leipzig, Dresden und London gelebt. Weil er so viel herumgekommen ist, zeigt ein Denkmal in Neuruppin ihn mit Hut und Wanderstock.

Theodor Fontane starb schließlich im Alter von 78 Jahren in der Stadt Berlin. Doch seine Werke bleiben. Es gibt nicht nur seine Romane, Geschichten und Gedichte. Sondern auch zahlreiche Filme und Hörspiele sind zu seinen Texten entstanden. Der Autor halt also einige Spuren hinterlassen.

(dpa)