1. Karlo Clever

„Kinderrechte jetzt!“: Veranstaltungen am Weltkindertag

„Kinderrechte jetzt!“ : Veranstaltungen am Weltkindertag

Es wird bunt! Am Montag wird auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam gemacht. Zum Beispiel mit bunten Ballons oder mit Straßenmalkreide.

Jeder Mensch hat Rechte. Dazu zählt zum Beispiel das Recht zu sagen, was man denkt. Oder das Recht, an seinen Gott zu glauben. Diese Rechte gelten natürlich auch für dich als Kind.

Es gibt aber auch noch weitere Rechte, die Kinder unter besonderen Schutz stellen: die Kinderrechte. Am 20. September wird darauf aufmerksam gemacht. Dann ist der Weltkindertag. Unter dem Motto „Kinderrechte jetzt!“ finden einige Veranstaltungen statt.

„Es stehen ja bald die Wahlen an. Deswegen ist uns ganz wichtig, nochmal zu zeigen: Ihr müsst auch an Kinderrechte denken“, sagt Selin Sorushyar vom Unicef Junior-Beirat. Die 18-Jährige ist am Montag bei einer Aktion in Berlin dabei. „Es wird zehn Ballons geben, auf denen stehen die wichtigsten Kinderrechte“, erklärt sie.

Zu den Kinderrechten gehört zum Beispiel das Recht, zur Schule zu gehen oder das Recht, gut versorgt zu werden. Das bedeutet etwa, dass du genug zu Essen bekommst und sich jemand um dich kümmert, etwa wenn du krank bist. „Auch das Recht auf eine saubere Umwelt gehört dazu“, sagt Selin Sorushyar.

 „Ihr müsst auch an Kinderrechte denken“, sagt Selin Sorush­yar zu den Politikern und Politkerinnen. Selin macht beim Unicef Junior-Beirat mit.
„Ihr müsst auch an Kinderrechte denken“, sagt Selin Sorush­yar zu den Politikern und Politkerinnen. Selin macht beim Unicef Junior-Beirat mit. Foto: Selin Sorushyar/dpa/Selin Sorushyar

Natürlich ist es wichtig, dass du als Kind deine Rechte kennst. „Wir sagen so häufig: Hört uns doch mal zu“, sagt Selin Sorushyar. „Wir fordern das und uns ist gar nicht immer bewusst, dass das unser Recht ist.“ Kinder haben nämlich das Recht, bei Themen, die sie betreffen, mitzuentscheiden. Dazu gehört eben auch, dass Erwachsene zuhören.

In Zeiten der Corona-Krise und des Klimawandels ist es extra wichtig, sich für Kinderrechte stark zu machen, findet Selin Sorushyar. „Vor der Corona-Pandemie waren weltweit mehr Kinder in der Schule als je zuvor“, sagt sie. „Das ist natürlich jetzt wieder schwieriger, weil in einigen Ländern viele Schulen immer noch geschlossen sind.“ Auch die Klimakrise bedroht beispielsweise das Kinderrecht auf Gesundheit.

Wenn du dich jetzt fragst, wie du selbst am Weltkindertag mitmachen kannst, hat Selin Sorushyar eine Idee: „Es gibt von Unicef eine große Kreide-Aktion. Also nehmt euch Kreide und schreibt eure Forderungen auf die Straße.“ Die deutschlandweite Aktion lautet: „Zeich(n)en für Kinderrechte!“ Jeder kann mitmachen. Auch die Erwachsenen können helfen, indem sie die Zeichnungen im Internet teilen. Unter #WieStarkWäreDasDenn sollen die dann von möglichst vielen Menschen gesehen werden.

kindersache.de/weltkindertag

(dpa)