1. Karlo Clever

Berlin: Spiele für überall

Berlin : Spiele für überall

Der Weg in den Urlaub kann manchmal ganz schön weit sein. Wir zeigen euch drei Spiele, die ihr nahezu überall spielen könnt, um euch die Zeit zu vertreiben. Aus wenig kann man viel basteln.

Warten im Auto, warten im Zug, warten am Flughafen ... Alle warten darauf, dass der Urlaub endlich beginnen kann. Nutz die Zeit und spiel etwas! Hier sind ein paar Spielideen.

Schildergeschichten: Wenn du irgendwo warten musst, sind meist viele Schilder um dich herum: Autokennzeichen zum Beispiel. Aus den einzelnen Buchstaben und Zahlen kannst du dir einen Satz ausdenken. Aber nicht schummeln! Alle Buchstaben und Zahlen müssen in dem Satz vorkommen. Wenn ein Autokennzeichen also zum Beispiel SM-NF 129 lautet, könnte ein Satz sein: Samstags fährt Melek um 12 Uhr mit ihren neun Hamstern in den Nachbarort zum Fußball.

Das Spiel funktioniert auch mit allen anderen Schildern, die Texte und Zahlen enthalten. Das kann man alleine oder mit anderen spielen!

Kreatives Fotoprojekt: Der Urlaub ist immer so schnell vorbei. Später erinnert man sich gerne daran. Wie wäre es also, die Warterei mit Fotos machen zu nutzen? Überlege dir dafür zehn Fotoaufgaben, die du für dein Fotoprojekt erfüllen möchtest. Schreibe sie auf einen Zettel.

Hier sind ein paar Beispiele:

  • Fotografiere etwas aus der Froschperspektive, also vom Fußboden aus.
  • Fotografiere etwas aus der Vogelperspektive, also von oben.
  • Mache ein Bild von etwas, das jemand verloren und du gefunden hast.
  • Mache ein Bild von etwas, das sehr klein ist.- Fotografiere einen Schatten.
  • Mache ein Bild von etwas, das ein Teil von etwas Größerem ist.

Immer, wenn du ein Bild aufgenommen hast, kannst du eine Aufgabe abhaken. Zu Hause kannst du daraus auch ein Fotobuch basteln!

Fantasieabenteuer: Dafür brauchst du jemanden, der mit dir spielt, außerdem einen Stift und einen Zettel. Spieler eins leitet das Spiel und malt auf dem Zettel einen Raum auf. In dem Raum gibt es eine Tür, einen verschlossenen Schrank und einen Tisch. Im Schrank befindet sich eine kleine verschlossene Truhe mit dem Türschlüssel drin. Spieler eins überlegt sich noch drei weitere Möbel im Raum und legt fest, wo die Schlüssel für den Schrank und die Truhe versteckt sind. Von denen weiß Spieler zwei aber noch nichts!

Jetzt geht das Spiel los. Spieler zwei lenkt den Helden, der in dem verschlossenen Raum steht und hinaus möchte. Also fragt Spieler zwei zum Beispiel: „Was sieht mein Held in dem Raum?“ Das zählt dann Spieler eins auf. Spieler zwei kann jetzt überlegen, wo im Raum der Held nach den Schlüsseln suchen soll. Wenn er einen Schlüssel gefunden hat, muss der Held ausprobieren, wo der Schlüssel passt. So durchsucht Spieler zwei den Raum, bis der Schlüssel für die Tür gefunden ist.

Jetzt tauscht ihr die Rollen. Wer eben noch gesucht hat, darf sich nun Schlüsselverstecke überlegen.

(dpa)