Die finstere Jahreszeit: Sicher unterwegs im Dunkeln

Die finstere Jahreszeit : Sicher unterwegs im Dunkeln

Es ist dunkel und kalt. Gerade macht der Schulweg am Morgen besonders wenig Spaß. Und weil im Dunkeln alle schlechter sehen, muss man auch noch besonders aufpassen. Mit diesen Tipps kommst du sicher zur Schule.

Paul hat Glück. Sein bester Freund wohnt direkt nebenan, und die beiden können zusammen zur Schule gehen. Im Herbst und Winter macht ihnen das aber nicht so viel Spaß wie sonst. „Wir gehen schon um halb acht los. Da ist es im Herbst noch sehr dunkel“, sagt der Neunjährige aus Dortmund. Das ist eine Stadt im Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Damit die Autofahrer Paul besser sehen, hat sein Schulranzen Reflektoren. Außerdem hat seine Mama ihm zwei Blinklichter gekauft, die er daran festmachen kann. Von der Schule haben Paul und seine Mitschüler in der ersten Klasse eine gelbe Warnweste zum Überziehen bekommen. Mittlerweile geht Paul schon in die 3a. Richtig cool findet er die Warnweste nun nicht mehr.

Dabei seien die gelben Westen eine gute Sache, meint Sascha Schlusemann. Er ist Polizist. „Wenn man dunkle Sachen anhat, ist man für andere Verkehrsteilnehmer nämlich ganz schlecht zu erkennen“, erklärt er.

Wer gar keine Lust auf eine Warnweste hat, kann sich wie Paul Blinkis an die Schultasche heften. Die gibt es zum Beispiel als Herzen, Bären oder Eulen. Sie leuchten in Gelb, Pink oder Orange, wenn sie von Autoscheinwerfern angestrahlt werden.

Eine andere Möglichkeit sind leuchtende Überzieher für den Schulranzen oder den Rucksack. Der Vorteil: Die Taschen werden dann bei Regen nicht nass. Für Radfahrer gibt es Überzieher für den Helm. „Die leuchten und die Haare bleiben trocken“, sagt der Polizist Sascha Schlusemann.

Pauls Schulweg ist so kurz, dass er zu Fuß gehen kann. Er braucht etwa eine Viertelstunde. „Wenn wir nicht trödeln“, wie er sagt. Paul und sein Kumpel müssen nur zwei Straßen überqueren. An einer gibt es sogar einen Zebrastreifen. Die meisten Autofahrerinnen und Autofahrer halten an. „Aber zwei oder drei sind auch schon mal einfach weiter gefahren“, erzählt Paul.

Deswegen rät der Polizist: „Beim Zebrastreifen immer in sicherer Entfernung stehen bleiben und dem anderen zeigen, dass man rüber möchte.“ Also zum Beispiel eine Hand herausstrecken oder Blickkontakt mit den Autofahrern haben.

Manche Mitschüler von Paul kommen mit dem Fahrrad zur Schule. Polizist Sascha Schlusemann sagt: Egal, ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad, beides ist besser, als sich von den Eltern im Auto fahren zu lassen. Denn wer sich vor dem Unterricht bewegt, wird wach! So startet man gleich gut in den Tag.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten