1. Karlo Clever

Nachwuchsforscher: Plastikpiraten sammeln Müll

Nachwuchsforscher : Plastikpiraten sammeln Müll

In Deutschland, Portugal und Slowenien sind Schüler unterwegs, die an Flüssen Abfall sammeln und damit Forschern helfen. Dafür haben Fünftklässler an der Rur in Jülich kräftig angepackt.

Plastiktüten, Einmalmasken, Zigarettenstummel und Bierflaschen gehören zwar nicht an ein Flussufer, können da aber leider ziemlich oft gefunden werden. Das haben am Montag einige Fünftklässler der Gesamtschule Aldenhoven-Linnich (GAL) am Ufer der Rur in Jülich festgestellt. Dort waren sie einen Tag als Nachwuchsforscher unterwegs.

Das Ekligste, was sie dabei gefunden haben, war ein Ei, das jemand vor neun Jahren in einem großen Glas mit Schraubverschluss eingelegt hatte. Aber selbst von ekligen Gerüchen ließen sich die Zehn- und Elfjährigen nicht aufhalten, schließlich waren sie im Namen der Wissenschaft unterwegs. Die GAL-Schüler engagieren sich nämlich als Plastikpiraten, sammeln Müll, untersuchen die Rur und stellen ihre Forschungsergebnisse Wissenschaftlern zur Verfügung.

Damit sind sie aber nicht allein. Plastikpiraten gibt es nicht nur in Jülich und Aachen, sondern in jedem deutschen Bundesland sowie in den Ländern Portugal und Slowenien. Die Teilnehmer sind zwischen zehn und 16 Jahren alt und wollen zeigen, dass der Schutz der Weltmeere schon am Bach oder Fluss im eigenen Ort anfängt. Schließlich könne der Müll, der am Ufer liegt, schnell vom Wind in den Fluss geweht werden und dann bis zum Meer treiben, erklären die Schüler der GAL. Deshalb sei die Aktion der Plastikpiraten gut für die Tiere im Meer, betont Stacy. Sie und ihre Freundinnen Lena und Finja haben am Montag den Uferbereich nach Müll abgesucht, alles notiert und fotografiert, was sie gefunden haben. Andere Teams waren dann dafür zuständig, den Müll einzusammeln.

In Eimern haben die Schüler alle Fundstücke sortiert: Plastikmüll war besonders viel dabei, aber auch Glas und Metall. Wie viele Kilo von welchem Müll sie wo gefunden haben, melden die GAL-Schüler nun an eine Forschungswerkstatt in Kiel. Dort werden Profis die gesammelten Daten auswerten. Einige Ergebnisse aus diesem und den vergangenen Jahren sind bereits im Internet zu sehen: www.plastic-pirates.eu/de/results/map

(asc)