Bei der Aachener Feuerwehr : „Kollege Teddy“ hilft beim Einsatz

Bei der Aachener Feuerwehr : „Kollege Teddy“ hilft beim Einsatz

Weil Kinder bei Notfällen oft aufgeregt sind und sich gar nicht helfen lassen wollen, sind bei der Aachener Feuerwehr Kuscheltiere mit an Bord. Ein Verein sorgt seit 25 Jahren dafür.

Ein Krankenwagen ist normalerweise vollgepackt mit medizinischen Geräten, Verbandszeug und anderen Dingen, die Ärzte und Sanitäter bei einem dringenden Einsatz brauchen. Die Feuerwehr in Aachen hat aber in ihren Rettungswagen noch etwas anderes an Bord: Teddybären!

Das seien ganz wichtige Helfer, wenn man es bei Einsätzen mit Kindern zu tun habe, sagt Gregor Rossaint. Er arbeitet bei der Aachener Feuerwehr und hat oft erlebt, dass verletzte oder kranke Kindern sich von den Helfern zuerst gar nicht behandeln lassen wollten. „Ein Teddy entspannt“, sagt Gregor Rossaint.

Du kannst dir sicher vorstellen, dass man in solchen Situationen aufgeregt ist: Schmerzen, Angst, fremde Menschen um einen herum, dazu noch Hektik – da tut es manchmal gut, ein Plüschtier zum Kuscheln zu haben. Und weil Eltern in der ganzen Aufregung oft nicht an so etwas denken, hat die Aachener Feuerwehr solche „Tröstebären“ immer zur Hand.

„Kollege Teddy“ nennen sie die Feuerwehrleute. Er hilft dabei, Vertrauen zwischen den Helfern und den kleinen Patienten zu schaffen. Die Bären begleiten die Kinder bei der Fahrt ins Krankenhaus und weichen auch dort bei Untersuchungen und Behandlungen nicht von ihrer Seite. Und sie bleiben auch bei den kleinen Patienten, wenn die Feuerwehr wieder weg ist: Sie dürfen sie behalten.

Der Feuerwehr gehen deshalb aber nicht die Teddys aus, denn es gibt immer wieder Nachschub. Dafür sorgt ein Verein, der „Teddys für Kinder in Not e. V.“ heißt. Seit 25 Jahren stattet er die Feuerwehr in Aachen, aber auch Rettungsdienste in der Städteregion – also dem Umland der Stadt Aachen – damit aus. „Wir haben damals im Fernsehen einen Bericht über eine Frau in Münster gesehen, so so etwas gemacht hat“, erzählt Michael Siemons, der den Verein zusammen mit seiner Frau Petra gegründet hat.

Seit 1994 sind mehr als 10.000 Teddys in den Rettungswagen in Aachen und Umgebung verteilt worden. Um sie bezahlen zu können, sammelt der Verein Spenden. Viele Firmen oder auch andere Vereine unterstützen die Teddy-Aktion.

Und die Feuerwehr ist froh darüber, dass es immer genug Bären gibt, um die Rettungswagen nach solchen Einsätzen wieder aufzufüllen.