1. Karlo Clever

Welpen unterm Weihnachtsbaum: Kein Haustier als Geschenk

Welpen unterm Weihnachtsbaum : Kein Haustier als Geschenk

Ein Hundewelpe unter dem Weihnachtsbaum mag eine schöne Vorstellung sein. Bei vielen Kindern stehen Tiere auf der Wunschliste. Aber eine Tierschützerin sieht das kritisch.

Ein flauschiges Kaninchen oder einen Hundewelpen wünschen sich manche Kinder zu Weihnachten. Doch davon sind nicht alle so begeistert. „Ich halte nichts davon, ein Tier zu verschenken! Tiere sind Lebewesen und keine Gegenstände“, sagt Vanessa Homann. Sie leitet einen Tierschutzverein im Bundesland Sachsen-Anhalt. Die Entscheidung für ein Haustier sollte gut überlegt sein.

„Vor allem in der Weihnachtszeit herrscht in vielen Familien Trubel. Deshalb ist diese Zeit allgemein sehr ungünstig für die Eingewöhnung eines Tieres“, erklärt die Tierschützerin. Deshalb werden rund um Weihnachten in vielen Zoogeschäften und Tierheimen keine Tiere verkauft oder vermittelt.

Vor der Anschaffung eines Haustieres muss einiges bedacht werden. Die meisten Tiere können über zehn Jahre alt werden, Katzen sogar bis zu 20 Jahre. Das ist eine sehr lange Zeit, in der man sich um die Tiere kümmern muss. Außerdem hat jedes Tier unterschiedliche Bedürfnisse. „Hunde brauchen viel Auslauf und Aufmerksamkeit. Sie können nicht so gut alleine sein und sollten als richtiges Familienmitglied verstanden werden“, erklärt die Tierschützerin.

Kaninchen zum Beispiel brauchen sehr viel Platz zum Toben. „Außerdem dürfen Kaninchen auf gar keinen Fall alleine gehalten werden. Sie brauchen immer mindestens einen Artgenossen, am besten mehrere“, sagt Vanessa Homann. Wer die Nager in der Wohnung halten möchte, stellt ihnen am besten ein ganzes Zimmer zur Verfügung. Oder er lässt sie frei in der Wohnung laufen.

Wie bei allen Haustieren ist auch bei Kaninchen das richtige Futter wichtig. Die Tierschützerin erklärt: Gekauftes Trockenfutter ist für die Nager schädlich. Davon bekommen sie Bauchschmerzen und Zahnprobleme. Auch Obst und Möhren sollten nur in kleinen Mengen gefüttert werden, denn sie enthalten Zucker. Ideal sind frisches Grünzeug und Heu. Davon darf es ruhig etwas mehr sein. Denn anders als wir Menschen essen Kaninchen keine großen Mahlzeiten, sondern immer wieder kleine Mengen.

Vanessa Homann hat noch einen guten Ratschlag: Wenn du deine Kaninchen glücklich machen möchtest, dann zwing sie zu nichts. Die kleinen Fellknäuel sehen zwar kuschlig aus, sind aber keine Kuscheltiere. Hab Geduld und warte, bis sie zu dir kommen und gestreichelt werden möchten. Dann werdet ihr beste Freunde.

(dpa)