1. Karlo Clever

Adventskalender-Ideen: Jeden Tag rätseln, lesen oder hören

Adventskalender-Ideen : Jeden Tag rätseln, lesen oder hören

Ein Türchen öffnen kann jeder: Aber das ist längst nicht alles, womit man sich im Advent die Zeit vertreiben kann. Hier ein paar Tipps zu nicht ganz normalen Adventskalendern.

Die Tage vor Weihnachten sind die längsten im Jahr. So fühlt es sich zumindest an. Erst recht, wenn wegen der Corona-Krise viele Dinge nicht erlaubt sind. Mit einem Adventskalender geht die Zeit zwar nicht schneller vorbei. Das Warten lässt sich aber besser aushalten. Adventskalender gibt es nicht nur mit Schokolade oder kleinen Geschenken. Hier bekommst du ein paar Beispiele.

Hören: „Connis großer Adventskalender“ heißt eine Adventsgeschichte zum Hören. Bei Conni geht alles schief. Erst geht der Adventskranz in Flammen auf. Dann werden auch noch Mama und Papa krank. Conni hat alle Hände voll zu tun, um das Weihnachtsfest zu retten. In 24 Kapiteln kannst du dir jeden Tag einen Teil der Geschichte anhören (7 Euro, ISBN: 978-3-7456-0228-9).

Anhören kannst du dir auch „Tilda Apfelkern – Weihnachtszeit im Winterwald“: Tilda kann es nicht fassen. Das ganze Frostbuttenmus ist leergeputzt. Ein Weihnachtsfest ohne das Spezial-Rezept von Tante Emily geht gar nicht. Leider wachsen die Frostbutten nur im unheimlichen Düsterwald. Tilda erlebt ein Abenteuer in 24 Kapiteln (12 Euro, ISBN 978-3-8337-4214-9).

Lesen: Für ungeübte Leser ist der „Leserabe Adventskalender“ gedacht. In dem Buch gibt es zwölf Geschichten in großen Buchstaben mit vielen Bildern. So fällt das Lesen leichter. An manchen Tagen gibt es in dem Buch keine Geschichte, sondern ein Rätsel. Hier musst du zum Beispiel Wörter in einem Gitter aus Buchstaben finden (10 Euro, ISBN 978-3-4733-6172-4).

Für Kinder, die schon etwas besser lesen können, passt das Adventsbuch „Mein Adventskalender mit 24 Weihnachtsgeschichten“. Auch hier ist die Schrift recht groß, damit das Lesen etwas leichter fällt. Jeden Tag gibt es eine kleine Weihnachtsgeschichte. Manche sind sehr lustig. Manche machen einen etwas nachdenklich. Zu den Geschichten gibt es viele Bilder (10 Euro, ISBN 978-3-7432-0703-5).

Knobeln: Wer gerne knobelt, kann sich die Zeit vor Weihnachten zum Beispiel mit dem Exit-Spielen vertreiben. Auch diese Rätsel gibt es als Adventskalender. Ein Beispiel ist das Spiel „Die drei unheimlichen Geschenke“. In einem Buch bekommst du jeden Tag neue Knobelaufgaben. Hast du das jeweilige Rätsel richtig gelöst, bekommst du einen Hinweis, auf welcher Seite des Buches es weitergeht. Hier müssen die Seiten immer auseinandergeschnitten werden. Die Rätsel sind so gemacht, dass Kinder ab neun Jahren sie gut lösen können (30 Euro, ISBN 978-3845839561).

Basteln: Als Adventskalender gibt es zum Beispiel den „Adventskalender RC Crawler 2020“ (35 Euro, Revell). Hier bekommst du jeden Tag ein Teil, mit dem du einen ferngesteuerten Geländewagen bis Weihnachten zusammenbauen kannst. Die Anleitung ist so gestaltet, dass alles für Kinder ab acht Jahren geeignet ist. Einen ähnlichen Kalender gibt es mit einem ferngesteuerten Hubschrauber.

Ebenfalls zum Basteln und Malen ist der Adventskalender „Die Maus – Mein Mitmachadventskalender“ (10 Euro, ISBN 978-3-7423-1552-6). Dieser Adventskalender ist ein Buch. Hier sind immer zwei Seiten zusammengeklebt. Jeden Tag wird eine Doppelseite aufgeschnitten. Dahinter gibt es eine kleine Geschichte und etwas zum Mitmachen. Mal ist es ein kleines Rätsel, mal ein Rezept zum Backen oder etwas zum Ausmalen. Es gibt auch einfache Anleitungen, um etwas Weihnachtliches zu basteln. Das Ganze ist für Kinder ab fünf Jahren gedacht.

(dpa)