1. Karlo Clever

Nicht nur Bücher: Bibliotheken sind Orte für alle

Nicht nur Bücher : Bibliotheken sind Orte für alle

Seit Hunderten von Jahren schon gibt es Bibliotheken. In dieser Zeit haben sie sich stark verändert. Bücher stehen dort heute schon noch. Aber auch vieles andere!

Lange Regale mit schweren Büchern, muffige Sessel, gedämmtes Licht und Stille. So stellen sich viele Menschen eine Bibliothek vor. Doch diese Idee ist total veraltet. Heute sehen Bibliotheken meist ganz anders aus!

„In öffentlichen Bibliotheken ist es nicht ruhig, und wir freuen uns, dass das so ist“, sagt Frauke Untiedt. Sie leitet die Zentralbibliothek in der Stadt Hamburg. „Eine Bibliothek ist ein Ort, an dem sich Menschen begegnen sollen“, findet sie.

In ihre Zentralbibliothek kommen täglich Schülerinnen und Schüler, um zusammen Hausaufgaben zu machen und zu lernen. Das Haus bietet auch viele Veranstaltungen für Kinder an. Manche Bibliotheken in Deutschland organisieren Lesungen und Sprachkurse, andere haben auch Programmieren oder Computerspiele-Treffs im Programm. „Wir sind echte Aufenthaltsorte“, sagt Frauke Untiedt.

Nicht nur in Hamburg kommen jedes Jahr Millionen Menschen in die Bibliotheken der Stadt. Auch andere Städte haben meist mehrere Bibliotheken, in Schulen, in Universitäten, in Klöstern, in Museen und sonst wo. Viele Tausend Bibliotheken gibt es in Deutschland verteilt!

Die Mitarbeitenden freuen sich, wenn möglichst viele Kinder und Jugendliche zu ihnen kommen. Es gibt zum Beispiel Kinder, die zu Hause nicht die Möglichkeit haben, zu lesen. Vielleicht lesen die Eltern selbst nicht oder Bücher sind zu teuer.

Um einladend auszusehen, sind gerade die öffentlichen Bibliotheken meist weder muffig noch zugestellt. In der Hamburger Zentralbibliothek stehen moderne und helle Möbel zum Sitzen. Natürlich gibt es dort viele Bücher, die ausgeliehen werden können. Aber noch vieles mehr ist zu finden: „Wir versuchen immer das Neuste in den Regalen stehen zu haben“, sagt Frauke Untiedt.

 Frauke Untiedt findet: Alle Leute sollen in Bibliotheken kommen.
Frauke Untiedt findet: Alle Leute sollen in Bibliotheken kommen. Foto: dpa/Nicole Keller

Dafür verfolgen die Mitarbeitenden der Bibliotheken, was gerade modern ist. Als vor vielen Jahren Filme auf Videokassetten gespeichert wurden, waren diese bald auch in Bibliotheken zu bekommen. Einige Jahre später kamen CDs und die DVDs dazu. Heute können sich Besucher E-Books ausleihen.

Für Kinder gibt es in vielen Bibliotheken auch Spiele für Konsolen und PCs, manchmal sogar Geräte wie 3D-Drucker, Fräsen und Laser Cutter. „Wir glauben, dass Bücher nicht verschwinden und dass immer gelesen werden möchte. Aber mal sehen, was so in den nächsten Jahren kommt“, sagt Frauke Untiedt.

(dpa)