Weihnachten in den USA : Bescherung im Strumpf

Weihnachten in den USA : Bescherung im Strumpf

Auch in den USA feiern die Menschen Ende Dezember Weihnachten. Ein Baum, Geschenke und Lieder gehören dazu. Der achtjährige Dane erzählt, was das Fest für ihn ausmacht.

„Das Beste an Weihnachten sind die Geschenke und die Plätzchen“, findet Dane. Der Achtjährige spricht das aus, was wohl die meisten Kinder denken. Dane lebt mit den Eltern und den beiden jüngeren Brüdern in Barrington Hills. Das ist eine kleine Stadt im Norden des Landes USA.

Die Adventszeit beginnt für Dane und seine Brüder Torben und Axel am 1. Dezember. Dann zieht bei ihnen ein Weihnachtswichtel ein, der „Elf on the shelf“ (gesprochen: elf on sä schälf). Das ist Englisch und bedeutet „Elf auf dem Regal“. Der Wichtel taucht jeden Morgen woanders auf. Manchmal stellt er auch etwas an und räumt etwa einen Schrank aus.

Einen Adventskranz hat Danes Familie nicht. Es gibt aber Kränze, die an die Tür gehängt werden. Und süße Kränze. Dane erzählt: „Mit meinem Papa machen wir immer Weihnachtskranz-Kekse. Die hat er schon mit seiner Mama früher gemacht.“ Die Kekse bestehen aus Marshmallows und Cornflakes und werden mit Lebensmittelfarbe grün gefärbt.

Weihnachten ist in den USA am 25. Dezember. Der Tag davor wird „Christmas Eve“ (gesprochen: krismes iiv) genannt, übersetzt: Weihnachtsabend. Am Abend des 24. Dezember geht Dane mit seiner Familie in die Kirche. Der Gottesdienst endet erst nach Mitternacht. „Wenn man aus der Kirche geht, ist Weihnachten“, erzählt er.

Geschenke gibt es am 25. Dezember morgens. Der Weihnachtsmann kommt in der Nacht angeblich mit einem Schlitten, der von Rentieren gezogen wird. Den Weihnachtsmann nennt man in den USA Santa Claus. Die Geschenke bringt er durch den Kamin. Dane und seine Brüder stellen für ihn immer Kekse, ein Glas Milch und Karotten für die Rentiere bereit. „Am Morgen sind nur noch ein paar Krümel übrig“, sagt Dane.

Am Kamin werden die Weihnachtsstrümpfe aufgehängt. „Die Oma hat jedem Kind zur Geburt einen Weihnachtsstrumpf mit seinem Namen gestrickt“, erzählt Danes Mutter Elena. Am Weihnachtsmorgen sind die Strümpfe mit Geschenken gefüllt. Dane und seine Brüder wachen am Weihnachtsmorgen immer sehr früh auf. „Einmal habe ich mich rausgeschlichen und geschaut, ob ich Santa noch erwische. Ich habe aber nur die Geschenke gesehen“, erzählt Dane.

Weihnachten verbringt die Familie gemütlich zu Hause. Sie singen dann Weihnachtslieder, spielen und essen lecker. Und wünschen sich „Merry christmas“ (gesprochen: merri krismes), also frohe Weihnachten.