1. Karlo Clever

Karlo Clever: Aus was wird Seife gemacht?

Karlo Clever : Aus was wird Seife gemacht?

In einer Firma in Berlin wird sie noch von Hand hergestellt. Dafür braucht man unter anderem Wasser und Fett. Wenn alle Zutaten vermischt sind, müssen sie noch hart werden.

Seife machen erinnert an Kuchenbacken. „Und das Rezept ist einige Tausend Jahre alt“, sagt Patrick Gansen. Er hat in der Nähe der Stadt Berlin eine Firma, die in Handarbeit Seifen macht.

„Als Erstes müssen wir eine Lauge herstellen. Dazu nehmen wir destilliertes Wasser und Ätznatron“, sagt Herr Gansen. Destilliertes Wasser erhält man, indem man Wasser erhitzt und den Dampf auffängt. Wenn der abkühlt, wird er wieder zu Wasser. „Dieses Wasser ist keimfrei“, erklärt der Fachmann.

Das Ätznatron lagert in großen Säcken in einem Regal. „Das ist ein Salz“, sagt Herr Gansen. Das Salz, das wir üblicherweise in der Küche benutzen, nennt sich Kochsalz. Auch das benutzt der Fachmann für seine Seife. „So trocknet sie schneller und fühlt sich fester an.“

Die drei Zutaten mischt Herr Gansen in einem Eimer. Es dampft ein wenig. „Das ist die chemische Reaktion“, sagt er. Die Stoffe verbinden sich zur Lauge. Nun wird noch Fett benötigt.

Herr Gansen verwendet Bio-Pflanzenöle: Kakaobutter, Kokosfett, Olivenöl und Sonnenblumenöl stehen auf seiner Zutatenliste. „Welches Fett man verwendet, ist eigentlich egal. Man könnte auch Seife nur aus Olivenöl machen. Die bräuchte dann aber ein Jahr, um zu trocknen“, sagt er.

Dann kommt noch ein Schuss Rizinus-Öl hinzu. „Das sorgt dafür, dass die Seife schäumt“, erklärt der Fachmann. Der Schaum ist zwar nicht nötig, um beim Waschen sauber zu werden. „Aber er fühlt sich gut an und ist angenehm auf der Haut“, sagt er. Nun können je nach Art der Seife auch Parfüm-Öle oder Farbstoffe hinzugefügt werden.

Was dann passiert, nennt sich Verseifungsprozess. Die Lauge wird mit den Ölen vermischt. Herr Gansen benutzt dazu einen großen Pürierstab. Durch die Bewegung wird die Mischung immer dickflüssiger.

Die Masse wird nun ähnlich wie beim Kuchenbacken in Formen gegossen. Aber nicht gebacken! „Das kann man machen, aber wir nutzen das Kaltsiedeverfahren“, erklärt Herr Gansen. Das bedeutet, die Seife trocknet an der Luft. Sie bleibt nun 24 Stunden in der Form. „Dann ist sie ungefähr so fest wie ein Stück Butter aus dem Kühlschrank“, sagt der Experte. Man kann sie also gut in Stücke schneiden.

(dpa)