17-jährige Snowboarderin zählt zu den Besten der Welt

Ganz hoch hinaus : Mit viel Mut auf der Riesenrampe

Annika Morgan traut sich mit ihrem Snowboard über große Schanzen. Bei ihren Sprüngen zeigt sie schwierige Tricks. In ihrer Disziplin gehört die 17-Jährige zu den Besten der Welt.

Annika Morgan steht ganz oben auf dem riesigen Stahlgerüst. Sie blickt mit einem mulmigen Gefühl runter. Vor ihr geht eine kurze, steile Piste los. Dann traut sie sich. Sie fährt auf ihrem Snowboard los, springt ab. In der Luft zeigt sie ein Kunststück und landet sicher auf den Füßen.

Annika Morgan ist 17 Jahre alt. Wenn es um solche Sprünge geht, ist sie eine der besten Snowboarderinnen der Welt. „Am Anfang hat man schon ziemlich Angst, da runterzufahren“, erzählt sie. „Aber ich freue mich.“ In diesem Winter startet Annika bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in der Schweiz. Ihre beste Disziplin heißt Big Air (gesprochen: Big Är). Das ist Englisch und bedeutet „große Luft“.

Tatsächlich fliegen die Snowboarder und Snowboarderinnen weit durch die Luft, ehe sie landen. Je schwieriger die Tricks sind, die sie bei dem Sprung zeigen, desto mehr Punkte bekommen sie. Bei ihren ersten Wettkämpfen im Weltcup in diesem Winter wurde Annika Morgan schon Siebte und Neunte.

Die Schülerin kommt aus Bayern. Angefangen mit dem Snowboarden hat sie schon mit sechs Jahren. Mit ihrem Bruder Ethan lernte sie die ersten Tricks. Heute geht sie auf ein Internat, das auf Sportler ausgerichtet ist. Neben der Schule bekommt Annika Morgan auch Zeit zum Trainieren. Außerdem darf sie bei Wettkämpfen auch mal länger in ihrer Klasse fehlen.

Das Reisen macht Annika Morgan großen Spaß. Anfang November war sie für ein paar Tage in Italien. Im Dezember reiste sie mit den besten deutschen Snowboardern in die chinesische Hauptstadt Peking.

Bei der Gelegenheit konnte sie sich auch ein bisschen das Land anschauen. Sie besuchte zum Beispiel Sehenswürdigkeiten wie die bekannte Chinesische Mauer. In zwei Jahren werden in Peking die Olympischen Winterspiele ausgetragen. Die Rampe dort ist 60 Meter hoch - etwa so hoch wie der schiefe Turm von Pisa.

Eine Sache will Annika Morgan bis dahin unbedingt noch lernen: den Sprung „Cab Double Underflip“. Dabei macht man in der Luft zwei Rückwärtssaltos nacheinander und dazu noch eine halbe Drehung. Auch dafür muss man ziemlich mutig sein.