Kreis Heinsberg: Kardiologe referiert: „Das schwache Herz“ im Blickpunkt

Kreis Heinsberg: Kardiologe referiert: „Das schwache Herz“ im Blickpunkt

„Das schwache Herz“ lautete der Titel eines Vortrages des Heinsberger Kardiologen Dr. Willibert von Berg, zu dem die AOK in ihre Räume in der Kreisstadt eingeladen hatte. Günter Wallrafen von der AOK-Regionaldirektion Kreis Heinsberg begrüßte im Rahmen der Herzwochen interessierte Besucher zu diesem wichtigen Thema der medizinischen Versorgung.

„Wir haben November mit dem typischen nass-kalten Wetter“, begann Dr. von Berg seinen Vortrag und ergänzte, dass gerade Menschen mit Herzproblemen dies besonders merken würden. Dass an Herzschwäche und chronischer Herzerkrankung und deren Folgen in Deutschland zwei bis drei Millionen Menschen leiden und rund 50.000 jährlich sterben würden, konnten die Zuhörer erfahren.

Mit seinen klar strukturierten Informationen, die mit Bildpräsentationen den Vortrag leicht verfolgen ließen, verschaffte der Kardiologe den Zuhörern einen guten Überblick über typische Symptome (zum Beispiel Atemnot, Müdigkeit, Wassereinlagerung oder rascher Herzschlag bei geringer Anstrengung) sowie die Ursachen für eine Herzerkrankung.

Dem Hinweis auf eine rechtzeitige Untersuchung durch einen Arzt und dann mögliche Therapien (Medikamente und eventuelle technische Hilfsmittel wie Herzschrittmacher) folgten aber ebenso Informationen zu vorbeugenden Maßnahmen (gesunde Ernährung, Verzicht auf Rauchen und Alkoholgenuss sowie angemessene sportliche Betätigung).

Von Bergs Hinweis, dass die verordneten Medikamente oft genug nicht eingenommen oder reduziert würden und diese Abweichung nicht selten für eine Verschlechterung verantwortlich sei, machte spürbar nachdenklich. „Die Menschen haben eine Selbstverantwortung für die Vermeidung von Herzerkrankungen“, sagte Dr. von Berg und kam mit dieser Botschaft durchaus beim Publikum an.

Das demonstrierten die Besucher gleich: Sie nahmen zahlreich das Angebot zum Blutzuckermessen durch den Apotheker Klaus Froitzheim an.

(jb)
Mehr von Aachener Nachrichten