Kreis Heinsberg: Junge Mathematik-Elite stellt Fähigkeiten unter Beweis

Kreis Heinsberg: Junge Mathematik-Elite stellt Fähigkeiten unter Beweis

Die junge Mathematik-Elite aus den weiterführenden Schulen im Kreis Heinsberg hat im Bischöflichen Gymnasium St. Ursula in Geilenkirchen ihre rechnerischen Fähigkeiten unter Beweis gestellt.

68 Schülerinnen und Schüler von Cusanus-Gymnasium Erkelenz, Cornelius-Burgh-Gymnasium Erkelenz, Anita-Lichtenstein-Gesamtschule Geilenkirchen, St.-Ursula-Gymnasium Geilenkirchen, Kreisgymnasium Heinsberg, Gymnasium Hückelhoven, Carolus-Magnus-Gymnasium Übach-Palenberg, Betty-Reis-Gesamtschule Wassenberg und Maximilian-Kolbe-Gymnasium Wegberg hatten sich für die Regionalrunde der 51. Mathematik-Olympiade qualifiziert.

Der Wettbewerb wird in vier nationalen Runden ausgerichtet, er startet mit einer Hausaufgabenrunde an den Schulen. Es folgt die Regionalrunde auf Kreisebene, deren drei Sieger im Februar am landesweiten Wettbewerb teilnehmen dürfen. Am Ende steht der Bundesentscheid der Mathe-Olympiade im Mai.

„Viel geholfen wird nicht, die Schüler müssen eigenständig arbeiten”, erklärte Florian Dicke. Der Mathe-Lehrer des St.-Ursula-Gymnasiums begleitet den Wettbewerb von Seiten des Gastgebers. Im Kreis Heinsberg ist Ralf Peter vom Gymnasium Hückelhoven für die Koordination zuständig. „Die Mathematik-Olympiade wurde in Ostdeutschland geboren und mit der Wiedervereinigung auf die ganze Bundesrepublik ausgedehnt”, wusste Peter zu berichten.

Ziel dieser Olympiade sei es, so Peter, bei den Schülerinnen und Schülern Freude und Interesse an dem Unterrichtsfach Mathematik zu wecken, dabei begabte Schüler zu erkennen und weiter zu fördern.

Die Schüler erhalten bei der „Mathe-Prüfung” unter Wettbewerbsbedingungen je zwei Aufgabenblätter mit vier unterschiedlich schwierigen Aufgaben, die in einem bestimmten Zeitrahmen zu lösen sind.

Ein Beispiel: Ein Olivenbauer sagt, dass auf seinem Gut 200 Olivenbäume stehen. Jeder der Bäume trägt in einem Jahr 36 Kilogramm Oliven. Jede Olive wiegt fünf Gramm. Jede Olive verfügt über einen Kern, der noch einmal zwei Gramm wiegt. Um einen Liter Olivensaft zu pressen, braucht der Bauer 900 Oliven. Die Fragen an die Schüler lauteten: „Wie viel wiegen die Oliven, aus denen zwei Liter Olivenöl gepresst werden?” „Wie viele Liter Olivenöl kann der Bauer pro Jahr aus der Olivenernte herstellen ?” „Wie viel wiegen alle Steine zusammen, die bei der Pressung übrig bleiben ?” „Ein Liter Öl wiegt ein Kilogramm. Der Rest von der Pressung, also das, was weder Stein noch Öl ist, kann als Tierfutter verwendet werden. Wie viel Tierfutter kann der Bauer verkaufen?”

Viele knifflige Aufgaben

Noch drei weitere, derart knifflige Aufgaben hatten die Schüler zu lösen - und da werden sogar viele Erwachsene sicherlich ihre Schwierigkeiten haben. Nach der Auswertung werden die Sieger in Kürze bekannt gegeben.