Jülicher Land: Jülicher Land: Der graue Himmel lässt Kamelle-Jäger kalt

Jülicher Land : Jülicher Land: Der graue Himmel lässt Kamelle-Jäger kalt

Die Rosenmontagszüge im Jülicher Land standen unter keinem guten Stern: Dat Sönnchen sching övverhaupt net. Doch die Jecken waren gewappnet, ließen sich von Nieselregen und grauem Himmel nicht klein kriegen.

Frei nach der rheinischen Philosophie „Et kütt wie et kütt” nahmen sie die Witterung gelassen und feierten dennoch feucht-fröhlich. Immerhin lagen ja wenigstens die Temperaturen über dem Gefrierpunkt...

Tonnenweise flogen die Kamelle, Strüssjer und vieles mehr, so dass Tausende an den Straßenrändern wirklich alle Hände voll zu tun hatten - an ihrem höchsten Feiertag zwischen Titz und Aldenhoven sowie Linnich und Niederzier.