Erkelenz: Investor macht Rehazentrum möglich

Erkelenz: Investor macht Rehazentrum möglich

Das Sport- und Rehazentrum Forum zieht vom derzeitigen Standort am Hallenbad fort.

Dort biete sich mit dem Schwimmbadbeubau und dem Abriss des Hallenbades dem 1998 in der ehemaligen Sauna gegründeten Unternehmen keine Entwicklungsmöglichkeit, meinte Betreiber Hermann-Josef Graab bei der Vorstellung seiner Pläne. Auch seien die Räume nicht behinderten- und seniorengerecht.

Ganz anders sieht es da am neuen Standort an der Kölner Straße aus, an dem bis zum Frühjahr 2011 das neue Forum entstehen soll. Möglich wurde dies durch den Investor Christoph Kleuters, der das Forum gleich gegenüber Aker Wirth auf dem firmeneigenen Gelände am Parkplatz ansiedeln will. „Wir legen als Unternehmen viel Wert auf die Gesundheit unserer Mitarbeiter”, betonte Kleuters.

Das Bewusstsein für die eigene Gesundheit habe sich auch in der Belegschaft durchgesetzt. So seien Gruppen zusammengekommen, die gemeinsam das Sportabzeichen ablegen oder zusammen rund 200 Kilo abnehmen wollen.

So sei die Idee geboren, das Forum näher an das Unternehmen zu holen und so die Mitarbeiter zu einem gesundheitsfördernden Training zu animieren.” Der Platz dafür ist vorhanden, denn das Gelände auf der gegenüber liegenden Straßenseite von Aker Wirth sowie die angrenzenden Gebäude und der Park gehören dem Investor.

Gemeinsam mit dem Architekten Josef Viethen entstand der Plan für ein neues und modernes Forum hinter der Bahn. „Wichtig bei der Planung war neben der Funktion vor allem die behindertengerechte und barrierefreie Umsetzung”, so Viethen.

Der Entwurf sieht einen hellen und sachlichen Flachbau vor, der an den Park angrenzt und neben dem Gebäude auch Außenaktivitäten ermöglicht. Auf rund 900 Quadratmetern entsteht ein modernes Rehazentrum Graab zeigte sich zuversichtlich, dass noch bis Weihnachten Richtfest gefeiert werden kann. Ob der Bau tatsächlich wie geplant im Frühjahr bezugsfertig ist, hänge auch vom Winterwetter ab, so Viethen.

Mehr von Aachener Nachrichten