Kreis Düren: Infektionen vermeiden: Kreis Düren will kein „zweites Warstein“

Kreis Düren: Infektionen vermeiden: Kreis Düren will kein „zweites Warstein“

Der Legionellenausbruch in Warstein im Sommer 2013 war nach dem Störfall in Ulm im Jahr 2010 der zweite große Ausbruch in Deutschland, in dessen Folge es zu Infektionserkrankungen der Lunge gekommen ist.

Beide Störfälle gingen von Verdunstungskühlanlagen aus; legionellenbelastete Aerosole — das sind in der Luft verteilte feine Tröpfchen - gelangten dabei in die Umwelt. Bei den beiden Störfällen sind 225 Erkrankungs- und sieben Todesfälle bekannt geworden.

Das Gesundheitsamt des Kreises Düren möchte verhindern, dass sich ein ähnlicher Störfall wie in Warstein im Kreis Düren ereignet. Zu diesem Zweck werden Besitzer oder Betreiber von Rückkühlwerken, Verdunstungskühlanlagen und hygienisch-relevanten Daten angeschrieben, die über ein Rückkühlwerk verfügen könnten. Da es bislang keine behördliche Erfassung gibt, bittet das Gesundheitsamt Düren auch alle nicht angeschriebenen Betreiber von Rückkühlwerken um entsprechende Informationen.

Der Fragebogen sowie weitere Informationen und Angaben zu den Ansprechpartnern im Gesundheitsamt sind auf der Homepage des Kreises Düren unter folgendem Link zu finden: http://www.kreis-dueren.de/kreishaus/amt/53/index.php.

Mehr von Aachener Nachrichten