Erkelenz: Immerather Mühle: Erst Garantie für den Erhalt

Erkelenz: Immerather Mühle: Erst Garantie für den Erhalt

Die Immerather Mühle soll als Denkmal des Ortes Immerath erhalten bleiben und die Umsiedlung an den neuen Standort bei Kückhoven mitmachen. Wenn der Erhalt geklärt sei, würde sich auch ein Förderverein gründen, der die Nutzung und den Erhalt des Bauwerkes sicherstellen will.

Dies erklärte der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende der SPD, Dieter Spalink, unserer Zeitung auf Anfrage.

Im Wahlkampf hatte sich Spalink ebenso wie die Bügermeister-Kandidatin Astrid Wolters für die Gründung eines solchen Fördervereins ausgesprochen.

„Die Immerather Mühle steht nach wie vor auf meiner Agenda”, betonte Ratsherr Spalink. Allerdings müsste die Reihenfolge des Handelns geklärt sein.

Denn Verhandlungen mit RWE Power könnten nur durch die Stadt erfolgen. Entsprechende Gespräche seien aber, seines Wissens nach, noch nicht aufgenommen worden. Ziel sei es, die historische Mühle auf Kosten des Energieriesen an den Standort Immerath (neu) umzusiedeln.

„Sie kann so zum Sinnbild der Umsiedlung werden und gleichzeitig ein Stück Heimat für alle erhalten”, sagte Astrid Wolters vor der Kommunalwahl.

Was mit der Mühle geschehen soll, wenn ihr Erhalt garantiert ist, darüber hat Spalink bereits klare Vorstellungen. „Denkbar ist ein Heimatmuseum, das die Umsiedlung und die dann nicht mehr existenten Ortschaften dokumentiert und für die Nachwelt festhält”, erklärte er.

Die Besucherzahlen der Ausstellung zum Kückhovener Jubiläum vor einigen Wochen hätten gezeigt, dass bei den Bürgern ein großes Interesse an heimatlicher Geschichte bestehe. Neben einem Umsiedlungsmuseum sei aber auch eine Nutzung durch ein Café oder weitere Ausstellungs- und Tagungsräume denkbar.

„Zuerst muss jedoch die Finanzierung geklärt sein”, so Spalink. Der Förderverein könnte dann als Träger der Einrichtung fungieren und die Nutzung koordinieren.

Neben der historischen Bedeutung der Mühle müsse auch an die Einbindung in das tagestouristische Angebot nachgedacht werden. In der Ratsfraktion werde auch über einen konkreten Antrag nachgedacht.

Mehr von Aachener Nachrichten