Hückelhoven-Baal: Im Neubaugebiet kocht die Volksseele

Hückelhoven-Baal: Im Neubaugebiet kocht die Volksseele

„Neubaugebiet am Sonnenhügel eine Mogelpackung?” Diese Frage mit großen Buchstaben auf einem Transparent geschrieben, war nicht zu übersehen.

Kinder hielten es bei der Demonstration vor mit hohem Unkraut zugewachsenen und unbebauten Grundstücken, zwischen unfertiger Straße und überwuchertem und abgesperrtem Grundstück, das eigentlich ein Spielplatz sein sollte, so hoch, damit es jeder lesen konnte.

Ein anderes Kind stellte mit seinem Transparent die Frage. „Wo bleibt unser Spielplatz H. Bürgermeister?” Im Neubaugebiet Sonnenhügel in Baal kocht die Volksseele.

Trotz strahlendem Sonnenschein sah man bei der Demonstration vor dem geplanten Spielplatz nur ernste Gesichter. Seit Jahren warten die Anwohner auf die Fertigstellung der vereinbarten Infrastruktur.

Straßen und Kinderspielplatz warten auf die Fertigstellung. Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, forderten die Anwohner des Baugebietes von der Verwaltung eine klare Antwort.

Dass der Unternehmer, mit dem der Vertrag geschlossen wurde, insolvent sei, war allen bekannt. Dazu erklärte Technischer Beigeordneter Dr. Achim Ortmanns, es habe Gespräche zwischen der Kreissparkasse, dem Insolvenzverwalter und der Stadtverwaltung gegeben.

Der Insolvenzverwalter soll die Fertigstellung übernehmen, die Kreissparkasse zahle aus der Bürgschaft die Kosten, und die Stadtverwaltung überwache die Maßnahmen.

Alles wurde schriftlich festgehalten, was noch fehle, sei die Unterschrift des Insolvenzverwalters. Doch dieser sei einfach nicht erreichbar, klagten die Anwohner.

Die Geduld der Anwohner war sichtbar am Ende. Dr. Ortmanns beruhigte die Gemüter und erklärte, dass bereits 95 Prozent der Maßnahme geschafft sei.

In zwei Wochen sei ein Termin beim Insolvenzverwalter angesagt. Sollten diese Gespräche nicht zu einem Erfolg führen, werde Beschwerde beim Insolvenzgericht eingelegt.

„Wir wollen die Anwohner nicht mehr länger warten lassen”, beteuerte Dr. Ortmanns. So ganz überzeugt zeigten sich die Anwohner nicht. Nach langer Diskussion.

Nachdem sich die Anwohner den Ärger von der Seele geredet und Luft gemacht hatten, waren die heiße Würstchen und kühle Getränke eine angenehme Abwechslung.

Mehr von Aachener Nachrichten