Kreis Düren: Im Mai sinkt die Arbeitslosenzahl im Kreis Düren deutlich

Kreis Düren: Im Mai sinkt die Arbeitslosenzahl im Kreis Düren deutlich

Der deutliche Rückgang der Arbeitslosenzahlen im Kreis Düren hat sich im Mai erneut fortgesetzt. Die Agentur für Arbeit Düren meldet 9834 Frauen und Männer, die im Kreis Düren einen Arbeitsplatz suchen (minus 270 Menschen im Vergleich zum Vormonat).

Davon werden 2691 von der Agentur (minus 50 Personen) betreut, 7081 (minus 220 Personen) von der Job-com des Kreises Düren. Erstmals in diesem Jahr liegt die Zahl der Arbeitslosen damit unter 10.000. Die Quote liegt kreisweit bei 7,2 Prozent (Vorjahresniveau 8,3 Prozent), ist im Bereich der Geschäftsstelle Jülich (6,5 Prozent) aber deutlich geringer als in Düren (7,5 Prozent).

Im Mai meldeten sich 1797 Frauen und Männer erneut oder neu arbeitslos, das war eine Person weniger als im Vormonat. Die Zahl der Menschen, die sich unmittelbar nach Verlust ihres Arbeitsplatzes arbeitslos meldeten, ist im Berichtsmonat auf 554 gesunken, das waren 43 weniger als im April. Den arbeitslos gewordenen Menschen standen im gleichen Zeitraum 2059 Männer und Frauen gegenüber, die ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. Das sind 206 Personen mehr als im Vormonat.

535 Menschen und damit 43 mehr als im April nahmen eine Erwerbstätigkeit auf, 330 Menschen begannen eine Ausbildung oder nahmen an einer qualifizierenden Maßnahme teil. Dies sind 32 Personen mehr als im Vormonat. Laut Statistik sind im Kreis Düren jedoch 11 212 Menschen „im engeren Sinne” unterbeschäftigt.

Mit einem Zugang von 483 Stellenangeboten im Mai ist die Anzahl der Stellenmeldungen im Vergleich zum Vormonat um 17 Stellen gestiegen. Zum Vorjahr ergibt sich ein Plus von 14,7 Prozent (62 Stellen).

„Der Arbeitsmarkt zeigt sich weiterhin stabil und robust. Erfreulich ist, dass die Nachfrage der Betriebe und deren Einstellungsbereitschaft weiter anhält und gerade die jungen Menschen den Weg in den Arbeitsmarkt finden”, bilanzierte Agentur-Leiterin Claudia Steinhardt.

Landrat Wolfgang Spelthahn, der mit der Job-com für die Betreuung der Empfänger von Arbeitslosengeld II zuständig ist, freut sich besonders über die Entwicklung bei den Jugendlichen: „Der Personenkreis der unter 25-Jährigen hat überdurchschnittlich von der Arbeitsmarktentwicklung profitiert.” Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren ging um 54 Personen (6,5 Prozent) zurück.

Gemeinsam wollen Steinhardt und Spelthahn die Arbeitsmarktintegration der Jugendlichen weiter unterstützen. Aus diesem Grund findet am 22. Juni ab 10 Uhr in der Arena Kreis Düren eine Ausbildungsbörse statt, bei der sich Jugendliche bei mehr als 60 Betrieben über Ausbildungsberufe informieren und mit potenziellen Arbeitgebern Kontakt aufnehmen können.