Rölsdorf/Lendersdorf: Im Karnevalsmuseum Garanten für Pflege der traditionellen Narretei

Rölsdorf/Lendersdorf : Im Karnevalsmuseum Garanten für Pflege der traditionellen Narretei

In dieser Session feiern zwei Rölsdorfer Karnevalsgesellschaften närrisches Jubiläum. Die KG „Kick ens” wird 5 x 11 Jahre alt, die KG „Boisdorfer Jecken”. Da lag es nahe, gemeinsam eine Ausstellung im Karnevalsmuseum in Lendersdorf zu bestreiten.

Die KG „Kick ens” präsentiert eine Bildgalerie aus den 55 Jahren ihres Bestehens. Orden, Präsidentenketten und vieles mehr kommen hinzu. Ein Teil der Ausstellung ist dem ehemaligen Präsidenten und erstem Prinzen der Gesellschaft, Josef Peetz, gewidmet. Das Ornat des (vorläufig) letzten Prinzenpaares, Gabi und Hans-Peter Nießen (1. Vorsitzender der KG „Kick ens”) runden die Ausstellung ab.

Auch die „Boisdorfer Jecken” präsentieren aus ihrer noch recht jungen Geschichte Bilder. Zwei Figuren, die erste im Ornat des Boisdorfer Musketiers, die zweite im allerersten Mariechenkostüm der Gesellschaft, sind ebenfalls zu sehen. Rolf Peter Hohn, Präsident des Regionalverbandes Düren im Bund Deutscher Karneval, würdigte die Initiative der beiden Vereine. Dank dieser gemeinsamen Aktion würden interessierte Menschen eingehend mit der Geschichte und den Aktivitäten der beiden Gesellschaften bekannt gemacht.

Die Tradition hoch halten

Hohn, dessen Bruder Engelbert Präsident der KG „Kick ens” ist, forderte die Rückkehr zum traditionsbewussten Karneval. Die Rölsdorfer Karnevalsgesellschaft mit ihren drei „Buure-Sitzungen” sei hierfür das beste Beispiel. Die Gesellschaft zähle auch zu den Fürsprechern der Tanzturniere. Auch dies gehöre zur Pflege des Brauchtums. Die „Kick ens”-Showtanzgruppe zähle hier zu den „Ten-Top-Adressen”. Erwähnt werden müssten auch die Gottesdienste in Mundart. Hohn: „Wir wollen keine Events, die nachher die Vereine in die finanzielle Krise stürzen, wir wollen traditionellen Karneval.”

Die KG „Kick ens” habe sich in vielen Dingen zum Vorreiter entwickelt. Dies treffe auch auf die Gestellung des Prinzen Karneval in Düren zu. In der Session 1966/1967 war Jupp Peetz Dürens Narrenherrscher, in der Session 1998/99 schwangen Marina und Ingo Schloemer das Narrenzepter und in der Session 2006/2007 waren Gabi und Hans-Peter Nießen das viel umjubelte Dürener Prinzenpaar.

Das Karnevalsmuseum befindet sich im ehemaligen Schwesternwohnheim des St.-Augustinus-Krankenhauses in Düren-Lendersdorf, Renkerstraße 45. Es ist dienstags und samstags von 14 bis 18 Uhr sowie mittwochs von 10 bis 18 Uhr geöffnet.