Aachen: RWTH-Nachwuchsarchitekten sahnen ab

Aachen: RWTH-Nachwuchsarchitekten sahnen ab

Selbst der allerkritischste Dekan hätte an dieser Quote nichts zu kritteln: Dreimal vergab die Stiftung Deutscher Architekten jetzt ihren „Förderpreis 2010” an Studenten aus NRW - und alle drei ausgezeichneten Arbeiten sind an der RWTH Aachen entstanden.

Damit nicht genug: Auch vier von fünf ausgesprochenen Anerkennungen gingen an Studenten der Technischen Hochschule. Der Förderpreis wurde in diesem Jahr zum 13. Mal verliehen.

Gefragt waren Studien- und Diplom-Arbeiten, die die Jury unter anderem durch Innovation, Präzision und eine gelungene Präsentation überzeugen. Im Wettbewerb um einen der mit je 4000 Euro dotierten Förderpreise waren 46 Arbeiten aus zehn Hochschulstädten eingereicht worden.

Die Gewinner sind Luise Kister, Patrick Lingenberg, Simon Kettel und Philipp Schneider (letztere reichten eine Teamarbeit ein). Anerkennungen wurden außerdem den Aachener Studenten Adria Daraban, Johannes Jung, Liana Laios und Daniel Trändler sowie Lene Oldopp und Saskia Rösler ausgesprochen.

Die ausgezeichneten Arbeiten sind noch bis Donnerstag, 28. April im Haus der Architekten im Düsseldorfer Medienhafen (Zollhof 1) zu sehen. Geöffnet ist montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr. Der Eintritt ist frei.