Berlin: Filmförderungsanstalt vergibt 2,5 Millionen Euro

Berlin: Filmförderungsanstalt vergibt 2,5 Millionen Euro

Die Filmförderungsanstalt (FFA) hat die Vergabe von 2,5 Millionen Euro an Produktionsfördermitteln beschlossen. Die finanziellen Hilfen gehen an neun Filmprojekte, wie die FFA am Freitag mitteilte.

Zu den geförderten Produktionen gehören das neue Projekt „Glück” von Regisseurin Doris Dörrie. Der Film basiert den Angaben zufolge auf dem Bestseller „Verbrechen”, dem spannungsgeladenen Debütroman des Strafverteidigers Ferdinand von Schirach.

Weitere subventionierte Projekte sind „Thats all” des Deutschen Filmpreisträgers Hans-Christian Schmid sowie das Folgeprojekt von Oscar-Preisträger Michael Haneke, das den Titel „Liebe” trägt. Eine Förderzusage erhielt auch „Nachtzug nach Lissabon”, die Romanverfilmung nach Pascal Merciers gleichnamigem Bestseller unter der Regie des dänischen Regisseurs Bille August.

Darüber hinaus fördert die FFM mit „Ausgerechnet Sibirien” das Spielfilmdebüt von Oleg Assadulin mit Joachim Król in der Hauptrolle. Die FFA ist eine Bundesanstalt des öffentlichen Rechts.