Aachen: FH bekommt einen „Cube” für zehn Millionen Euro

Aachen: FH bekommt einen „Cube” für zehn Millionen Euro

Den heutigen Verwaltungsbau der Fachhochschule hat deren Rektor Marcus Baumann jüngst als „olles Wohnhaus” bezeichnet. Nicht gerade passend für eine aufstrebende Hightech-Hochschule mit fast 10.000 Studierenden.

Jetzt wird ein neuer Verwaltungsbau entstehen, den Harald Lange, Chef der Aachener Niederlassung des Bau- und Ligenschaftsbetriebs NRW (BLB), den Planungspolitikern im Ausschuss präsentierte.

Es handelt sich um einen Entwurf des Planungs- und Architekturbüros von Professor Jürgen von Brandt aus Aachen. Er hatte sich in einem Wettbewerb gegen 26 Mitbewerber durchgesetzt. Eine Jury hatte den Preisträger im April gekürt.

Entstehen wird der Bau mit 3350 Quadratmetern Nutzfläche für 120 Arbeitsplätze auf einer freien Fläche Ecke Robert-Schuman-Straße/Bayernallee. Genannt wird das Gebäude von den Architekten wegen seiner Würfelform „Cube”, was soviel wie Kubus heißt. Gebaut werden soll 2011/2012. Kosten soll der Verwaltungsbau zehn Millionen Euro, die aus dem Hochschulfinanzierungsprogramm des Landes fließen.

Bisher ist die Verwaltung der Aachener Fachhoschschule auf vier Standorte verstreut und soll mit dem Neubau demnächst unter einem Dach sitzen. Es gibt auch einen weitläufigen Aufenthalts- und Einschreibebereich für Studierende, Außerdem ist im Erdgeschoss ein Vortragssaal geplant.

Mehr von Aachener Nachrichten