Aachen: Bezirksvertretung diskutiert Straßenplanung für Melaten

Aachen: Bezirksvertretung diskutiert Straßenplanung für Melaten

Der Planungsausschuss hat am Donnerstagabend dem Rat mehrheitlich bei einer Gegenstimme empfohlen, den geänderten Bebauungsplan Nr. 915 zum Hochschulerweiterungsgebiet Campus Melaten zu beschließen.

Damit könnte nach einem entsprechenden Votum des Rates am 16. Dezember eines der ambitioniertesten städtebaulichen Projekte umgesetzt werden. Durch Kooperationen von Unternehmen mit Hochschuleinrichtungen, die in Themengebieten, sogenannten Clustern, zusammengefasst sind, sollen dort rund 5000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Zwischen Seffenter Weg und Sommerfeldstraße entsteht damit einer der größten technologieorientierte Campusbereich Europas.

Zuvor hatte am Mittwoch die Bezirksvertretung Laurensberg den Entwurf ebenfalls einstimmig (bei vier Enthaltungen) zustimmend zur Kenntnis genommen. Zugleich stellte die Verwaltung einen ersten Vorentwurf eines städtebaulichen Vertrages zwischen der Stadt und dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW - dem Bauherren - vor. Er enthält auch zahlreiche Regelungen zum Schutz von Umwelt, Natur und Landschaft.

Bauliche Maßnahmen werden durch Ersatzmaßnahmen ausgeglichen. Die Gebäude sollen an das Fernwärmenetz angeschlossen werden, den künftigen Mitarbeitern sollen Jobtickets zur Verfügung gestellt werden, langfristig soll ein innovatives, schienen- oder trassengebundenes ÖPNV-System zur Anbindung an die Innenstadt entstehen.

Nach zahlreichen Bürgereingaben und Stellungnahmen der am Verfahren beteiligten Institutionen wurde ein Teil der Bebauung zurückgenommen, eine Feuerwehrumfahrt durch einen Grüngürtel ersetzt und verkehrsberuhigende Maßnahmen in einem eigenen Konzept beschlossen. Ein weiterer Antrag der Grünen, die Notwendigkeit eines weiteren Teils der Bebauung durch die Verwaltung zu überprüfen, wurde mehrheitlich angenommen.