Aachen: Anwohner der Hörn klagen über hohe Lärm- und Abgasbelastungen

Aachen: Anwohner der Hörn klagen über hohe Lärm- und Abgasbelastungen

Volker Horn wohnt am Seffenter Weg. Seit 47 Jahren. Der 66-Jährige hat die Entwicklung an dieser einst beschaulichen Wohnstraße verfolgt und kommt inzwischen zu dem Schluss: „Der Verkehrslärm ist nicht mehr auszuhalten.”

Untermauert wird sein subjektives Empfinden durch Zahlen aus der Begründung zur Offenlage des Bebauungsplans 915. Demnach werden die DIN-Orientierungswerte für Allgemeine Wohngebiete an fünf Messpunkten auf der Hörn (45 Dezibel nachts, 55 tagsüber) jetzt schon überschritten. Eine der fünf Stellen befand sich am Seffenter Weg.

Volker Horn weiß auch, warum. Zu den rund 200 Bussen pro Tag gesellen sich derzeit 200 Lkw, die von und zu den zahlreichen Baustellen der Hochschule auf der Hörn und Melaten fahren.

Der pensionierte Dezernent bei der Bezirksregierung Düsseldorf stuft die Verkehrssituation vor seiner Haustüre, und nicht nur dort, schon jetzt als verkorkst ein. Und hat große Befürchtungen, dass sich die Situation noch verschlimmern wird, wenn der Campus Melaten realisiert wird. Dann soll, so die Prognose, die Verkehrsbelastung auf der Halifaxstraße von 5700 auf 9700 Fahrzeuge pro Tag steigen.

Entsprechendes werde auch für den Seffenter Weg gelten, sagt Horn. Nur: Die Halifaxstraße ist zwölf Meter breit, der Seffenter Weg maximal sechs Meter. Und: Der Seffenter Weg ist die einzige direkte Verbindung zwischen Innenstadt und Hochschulerweiterungsgebiet. Horn setzt sich aber nicht nur für eine Entlastung vor seiner Haustüre ein, er versteht sich als Sprecher der aufbegehrenden Bewohner auf Hörn und Melaten. Er fürchtet nämlich, dass das „mangelhafte” Verkehrskonzept in der beschlossenen Form die „bestehenden und absehbaren Probleme” nicht lösen werde. Und fordert ein weiträumiges Konzept in einer Gesamtplanung für den Bereich Amsterdamer Ring, Turmstraße, Saarstraße und Prager Ring, inklusive der „unzureichenden” Knotenpunkte Vaalser Straße und BAB-Abfahrt Laurensberg.

Die Hauptkritikpunkte: Die Süsterfeldstraße müsse nicht erst bei der Anlage des Campus Westbahnhof bis 2015 ausgebaut werden, sondern jetzt schon als leistungsfähige Verbindung zwischen Innenstadt und dem TH-Erweiterungsgebiet. Außerdem dürfe die Melatener Straße nicht abgebunden werden, sie könne in einer Linkskurve leicht an die Forckenbeckstraße angeschlossen werden. Volker Horn glaubt nicht, dass Zusagen, künftige Durchgangsverkehre zum Campus Melaten sollten von der Hörn ferngehalten und gar heutige Durchgangsverkehre reduziert werden, mit dem beschlossenen Konzept eingehalten werden können.

Durchfahrtverbot im Herbst

Zumal die Realisierung der im März, also vor drei Monaten, beschlossenen Sofortmaßnahmen auch noch auf sich warten lässt. Verwirklicht worden ist bislang noch keine einzige. Die neuen Zählstellen werden nach Angaben der Stadtverwaltung voraussichtlich in den Sommerferien installiert: „Entsprechende Angebote sind eingeholt worden.” Noch länger wird es mit der Realisierung der abknickenden Vorfahrt vom Seffenter Weg in die Mies-van-der-Rohe Straße und dem Durchfahrtverbot für Lkw dauern. Axel Costard vom städtischen Presseamt: „Wir sind mitten im Planungsprozess.” Vollzug erfolge voraussichtlich im Herbst.

Mehr von Aachener Nachrichten