Hückelhoven: Hobbyfotografen mit Engagement

Hückelhoven: Hobbyfotografen mit Engagement

Warum sind wir an einem Sonntag im Speisesaal des Evangelischen Altenzentrums in Hückelhoven zusammengekommen, fragten sich die Moderatoren Iris Nitsche und Ute Ossa-Kühnel verschmitzt zur Eröffnung der Fotoausstellung.

Eine Bewohnerin, Margarethe Braun, hatte eine ebenso lustige, wie wahre Antwort: Wir wollen Erbsensuppe essen! Außerdem waren Bewohner, Mitarbeiter und viele Gäste neugierig auf die über 50 Fotos, die Geschäftsführer Markus Lowis, und Küchenleiter Andre Koep, mit den Schwerpunkten Macrofotografie und Portraitaufnahme ausstellen.

Beide Hobbykünstler fotografieren schon seit der frühsten Jugend und haben ihren Eltern manches graue Haar, aber auch viel Geld gekostet, gab Andre Koep zu. Er hat seine Leidenschaft zum Nebenberuf gemacht.

Trotz oder gerade wegen des Cityfestes waren viele Besucher zur Vernissage gekommen. Und es lohnte sich. Die Kapelle Kordt sorgte mit schwungvollen Liedern für eine gute Stimmung im Saal und bei den vielen Gäste, darunter Bürgermeister Bernd Jansen und Pfarrerin Irene Schlawin. Sie waren begeistert über das Engagement und das Können der beiden Mitarbeiter.

Auch sonst war an diesem Wochenende im Altenzentrum einiges los. Begleitveranstaltungen wie „Die kleine Geschichte der Fotografie”, eine fachkundige Vorstellung von Exponaten und ein Besuch im Fotostudio, bei dem sich die Gäste ablichten lassen konnten, rundeten das Wochenende ab.

Bis Dienstag ist zusätzlich eine Vielzahl alter Kameras im Friseursalon und in Vitrinen ausgestellt. Blickfang ist eine Plattenkamera aus der Requisitenkammer des Theaters Mönchengladbach/Krefeld.

Die Fotoausstellung kann täglich von 9 bis 17 Uhr besucht werden.

Mehr von Aachener Nachrichten