Erkelenz: Hermann-Josef-Krankenhaus: Neuer Kreißsaal über den Dächern der Stadt

Erkelenz: Hermann-Josef-Krankenhaus: Neuer Kreißsaal über den Dächern der Stadt

Nach rund 15-monatiger Bauzeit wurden die Wöchnerinnenstation und der neue Kreißsaal des Hermann-Josef-Krankenhauses offiziell eingeweiht.

Mit dem Anbau und den insgesamt 34 zusätzlichen Belegbetten haben Krankenhausverwaltung und Stiftung auf die steigende Zahl der Patienten reagiert. In der Vergangenheit war es oft zu Engpässen bei der Aufnahme von Patienten sowie Überbelegungen verschiedener Abteilungen gekommen. Dies habe oftmals zu einer Belegung am Rande der Kapazitätsgrenze geführt.

Bürgermeister Peter Jansen betonte, dass es ihm ein besonderes Vergnügen sei, zu einem „schönen Anlass wie diesem zu sprechen”. Die Erweiterung des Krankenhauses habe „seit Jahrzehnten in einigen Köpfen gelegen”, bevor sie schrittweise umgesetzt werden konnte. Die Aufstockung des Gartentrakts um zwei Vollgeschosse sei auch die Konsequenz und Anerkennung der qualitativen und quantitativen Arbeit des Hermann-Josef.

Denn die Anerkennung der ärztlichen Arbeit drücke sich auch im Zuspruch durch die Patienten aus. „Der neue Kreißsaal über den Dächern von Erkelenz” mache es noch schöner, das Licht der Welt zu erblicken. Dieses Angebot helfe, die führende Stellung des Hermann-Josef in der Region zu festigen. Dies sei nur durch die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten möglich gewesen, denn „finanziell und zeitlich war es eine Punktlandung”, wie Jansen betonte. Dabei hätten sowohl Ärzte, Pfleger und Schwestern als auch die Patienten einige Einschränkungen in Kauf nehmen müssen, denn der Anbau fand im laufenden Krankenhausbetrieb statt.

Einige Zumutungen

Auch Krankenhausdirektor Wolfgang Salz erklärte, man habe den Patienten einiges zumuten müssen. Doch auch er lobte die gute und zielorientierte Zusammenarbeit bei der Errichtung der neuen Station. Auch die Telefonleitung wurde nur einmal anstatt wie bei den bisherigen Baumaßnahmen bis zu viermal gekappt.

Die neue Station verfügt über Einzel-, Familien- und Doppelzimmer, bei denen auch in der Farbgebung und der Wahl der Einrichtung darauf geachtet wurde, dass sich die Patientinnen wohlfühlen.

Der Kreißsaal ist in einem freundlichen Farbton gehalten und verfügt auch über ein Becken für mögliche Unterwassergeburten. Große Fenster bieten einen Ausblick über die Dächer der Stadt auf das Erkelenzer Land. Zur Stationseröffnung kamen auch viele junge Paare, die nun nach einem geeigneten Krankenhaus für die Entbindung suchen. Die Hebammen und das Krankenhauspersonal standen den Besuchern Rede und Antwort und führten sie durch die neuen Zimmer.