Kreis Heinsberg: Handwerkskammer zeichnet die besten Gesellen aus

Kreis Heinsberg: Handwerkskammer zeichnet die besten Gesellen aus

Bei der Siegerehrung für die Gewinner des Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks im Stolberger Museum Zinkhütter Hof hat die Handwerkskammer Aachen die besten Gesellen des Prüfungsjahrgangs 2014 ausgezeichnet, darunter auch 18 Absolventen aus dem Kreis Heinsberg.

„Sie sind die Fachkräfte, von denen heute so oft die Rede ist. Die Fachkräfte, die die Gesellschaft so dringend braucht“, sagte Peter ­Deckers, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Aachen.

Insgesamt 63 Sieger im Leistungswettbewerb waren zur Ehrung eingeladen worden: 35 erste Kammersieger, 19 zweite Kammersieger und 9 dritte Kammersieger. Sie erhielten sie Urkunden und Geschenke. Und sie waren ausdrücklich dazu aufgefordert, sich von ihren Angehörigen und Ausbildern für ihren tollen Erfolg feiern zu lassen.

Sollten bei den ausgezeichneten Gesellinnen und Gesellen irgendwann mal Zweifel am eingeschlagenen Berufsweg bestanden haben, sei spätestens jetzt der Zeitpunkt gekommen, sie über Bord zu werfen, sagte Handwerkskammerpräsident Dieter Philipp: „Denn Sie haben sich für etwas entschieden, dass Ihnen liegt. Etwas, wofür Sie Talent haben.“ Anders seien ­Ergebnisse, wie die Gewinner sie beim Leistungswettbewerb erzielt hätten, gar nicht möglich. Philipp: „Sie haben eine gute Entscheidung getroffen, den richtigen Weg eingeschlagen.“

Dank auch an Eltern und Ausbilder

Der Handwerkskammerpräsident dankte auch den Eltern und Ausbildern der Kammersieger. Denn ohne deren tatkräftige Unterstützung seien derart gute Prüfungsergebnisse kaum denkbar. „Auch ihnen gebührt Anerkennung für ihren Einsatz und ihre Geduld“, sagte Philipp. Er wünsche sich von den Gewinnern des Leistungswettbewerbs vor allem, dass sie sich auf keinen Fall mit dem bislang Erreichten zufrieden geben, sondern dass sie den eingeschlagenen Weg jetzt erfolgreich fortsetzen mögen.

So wie es elf Kammersieger bereits getan haben. Sie hatten sich durch ihren Erfolg im Kammerbezirk für die nächste Runde des Wettbewerbs auf Landesebene qualifiziert und konnten sich auch dort durchsetzen. Zu ihnen gehörten zwei erfolgreiche Verkäuferinnen aus dem Kreis Heinsberg: die dritte Landessiegerin, Fleischereifachverkäuferin Anna Resunenko aus Heinsberg, und die zweite Landessieger, Bäckereifachverkäuferin Julia Viedt aus Wegberg.

Der Handwerkskammerpräsident ermutigte ausdrücklich alle Kammersieger dazu, Aus- und Weiterbildung nie aus den Augen zu verlieren. „Mit ihrer guten Berufsausbildung haben Sie sich ein Fundament geschaffen, auf dem Sie Ihre weitere Karriere aufbauen können. Warum es jetzt nicht auch mit dem Meistertitel versuchen?“ So fragte Dieter Philipp. Und auch der Meister sei längst nicht die Endstation, sondern gleichzeitig die Zugangsberechtigung für das Studium an einer Hochschule. Die Karrieremöglichkeiten im Handwerk, sagte Philipp, seien jedenfalls so vielseitig wie attraktiv.