Kreis Heinsberg: Goldregen für Gewehrschützen des SSV Tüschenbroich

Kreis Heinsberg: Goldregen für Gewehrschützen des SSV Tüschenbroich

Wieder einmal waren es Gewehrschützen des SSV Tüschenbroich, die den Sportschützenkreis bei Bezirksmeisterschaften eindrucksvoll vertraten. Zweimal stand bei den Siegerehrungen eine Mannschaft des SSV auf dem obersten Treppchen. Vier Einzeltitel gingen auf ihr Konto.

Mit dem Zimmerstutzen gab es für die Konkurrenten nicht viel zu holen. In der Schützenklasse belegten die SSVer alle Medaillenränge: Bezirksmeister wurde Udo Schniedewindt mit 277 Ringen vor den ringgleichen Frank Beiten und Jörg Sakowski (271).

Als Altersschütze errang Heiner Schlebusch (270) von den Sportschützen Rur-Kempen mit drei Ringen Rückstand auf den Erstplatzierten die Bronzemedaille. Den Mannschaftstitel sicherten sich die Tüschenbroicher in der Besetzung Sakowski, Schniedewindt und Bergerhausen mit 810 Ringen.

Beim Armbrustschießen gab es dann großen Gegenwind von den Karls-schützen aus Aachen. Als Schütze verpasste Udo Schniedwindt als Vierter mit 373 Ringen die Medaillenränge nur knapp. Auf dem dritten Platz landete Heinz-Bert Hanraths mit 361 Ringen in der Altersklasse. Gold gab es für Sabine Kames (377) in der Damenklasse. Schniedewindt, Hanraths und Kames mussten sich als Zweitplatzierte in der Gesamtwertung doch den Aachenern klar mit 1111:1143 geschlagen geben.

Dafür hagelte es dann beim 100-Meter-Schießen wieder Gold. Den Anfang machten die Herren, bei denen Markus Bergerhausen mit 286 Ringen klar den Ton angab. Silber sicherte sich Udo Schniedewindt (278). Jörg Sakowski kam als Fünfter mit 273 Zählern ins Ziel. Zusammen konnten diese drei die Sportschützen Haaren mit 837:765 in Schach halten.

Bei den Altersschützen dominierten Ulrich Pelzer und Reiner Lützenkirchen mit 291 und 290 Ringen. Martin Hanke schaffte mit 282 Ringen Platz fünf. Das Top-Ergebnis stellte Wolfgang Wimmers als Senior auf. Mit 292 Ringen ließ er Heinz-Bert Hanraths (285) als hartnäckigsten Verfolger hinter sich zurück. In der Teamwertung lagen Lützenkirchen, Pelzer und Wimmers mit 873 Ringen klar in Front.

Pech hatte die zweite Garnitur mit Keuchen, Dappen und Hanraths, die sich mit den gleichen 846 Ringen wie die Karlschützen Aachen mit Rang drei zufrieden geben musste.

Mehr von Aachener Nachrichten