2G nur nach Vorgabe: Gladbacher Impfquote bald bei 100 Prozent

2G nur nach Vorgabe : Gladbacher Impfquote bald bei 100 Prozent

Das Fußball-Bundesligateam von Borussia Mönchengladbach ist laut Sportdirektor Max Eberl bald komplett geimpft. Strengere Regeln für Stadionbesucher soll es in Gladbach ohne staatliche Vorgabe jedoch nicht geben.

Das Fußball-Bundesligateam von Borussia Mönchengladbach ist bald komplett geimpft. „Wir können die Menschen nicht zwingen, sich impfen zu lassen. Wir können nur erklären und aufklären. Ein Spieler, der noch nicht geimpft war, lässt sich jetzt impfen und dann haben wir die 100 Prozent erreicht“, erklärte Sportdirektor Max Eberl am Donnerstag vor dem Ligaspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth (Samstag, 15.30 Uhr). Er selbst sei ein Befürworter der Impfungen. „Die Gefahr für die Ungeimpften ist jetzt gerade auch extrem groß“, sagte Eberl.

Borussia Mönchengladbachs Trainer Adi Hütter hatte sich vergangene Woche in einem Interview gegen eine Impfpflicht für Fußball-Profis ausgesprochen. „Ich sehe natürlich die Situation in den Spitälern, aber die Entscheidungsfreiheit sollten wir schon jedem zugestehen. Wohlgemerkt mit den Konsequenzen, die es womöglich zukünftig geben wird mit 2G“, sagte der 51-Jährige gegenüber der Westdeutschen Zeitung und fügte an: „Klar ist aber auch: Wir würden die Pandemie schneller besiegen, wenn alle geimpft wären.“

Für Spiele im Borussia-Park gilt zur Zeit noch die 3G-Regelung. „Wir halten uns an die Vorgaben der Bundesregierung. Wir halten nichts davon, es selbst strenger zu regeln. Wir hatten bislang keine Nachverfolgung. Die Zuschauer halten sich an die Regeln“, sagte Borussias Sportdirektor. Wenn eine 2G-Regelung beschlossen wird, versuche man die bestmöglich umzusetzen. „Wir wünschen uns, dass es keine Geisterspiele mehr gibt und auch keine geschlossenen Restaurants und Museen“, sagte Eberl.

(dpa)