Wassenberg-Birgelen: Gewerbegebiete aggressiv vermarkten

Wassenberg-Birgelen: Gewerbegebiete aggressiv vermarkten

Bei der Versammlung des CDU-Ortsverbandes Birgelen in der Gaststätte Wolf-Schopphoven berichtete der Vorsitzende Martin Kliemt über die aktuelle Rats- und Fraktionsarbeit.

Bei den anschließenden Vorstandsneuwahlen wurde Kliemt in seinem Amt bestätigt. Ein wichtiges Thema war der Bereich Liegenschaften und Wirtschaftsförderung.

Dieser wird aus dem Stadtbetrieb AöR (Anstalt des öffentlichen Rechts) ausgegliedert und zum 1. April wieder in die allgemeine Verwaltung zurückgeführt. Ziel ist die Schaffung höherer Transparenz sowie die Stärkung der Einflussnahme durch Rat und Fachausschuss. In diesem Zusammenhang wurde erneut über die Gewerbegebiete der Stadt diskutiert. Der CDU-Ortsverband Birgelen fordert hier eine aggressivere Vermarktung der Gewerbeflächen, notfalls unter Zuhilfenahme externer Vermarktungsgesellschaften.

Ortsvorsteher und Fraktionsvorsitzender Karl-Heinz Dohmen berichtete über Lösungsansätze beim schlechten Zustand der Ringstraße zwischen Elsumer Weg und Lambertusstraße. Derzeit steht eine Einbahnstraßenregelung zur Diskussion. Dohmen regte an, dass Birgelen wieder am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft” teilnimmt.

Besonders rege diskutiert wurde das Thema Legehennenstall Rosenthal. Bislang sei die ganze Angelegenheit emotionalisiert worden. Bei allem Verständnis für die Vorbehalte, Sorgen und Bedenken gegen eine solche Anlage, dürfe die gebotene Sachlichkeit nicht zu kurz kommen, betonte der Vorsitzende Kliemt.

Mehr von Aachener Nachrichten