Kreis Düren: Geringe Anzahl an „Rasern” im Dürener Kreisgebiet

Kreis Düren: Geringe Anzahl an „Rasern” im Dürener Kreisgebiet

Im Rahmen des „Blitz-Marathons” haben die Beamten im Kreis Düren mehr als 3900 Fahrzeuge kontrolliert. 192 Autofahrer waren im Kreisgebiet zu schnell unterwegs, einer von ihnen muss mit einem Fahrverbot rechnen.

Mit dem Ziel, mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu erzielen, hatten auch die Dürener Polizisten an zahlreichen Stellen Geschwindigskeitskontrollen durchgeführt: Rund 20 Beamte kontrollierten an 25 Messstellen.

Und diese zeigten sich nach Abschluss der Aktion sehr zufrieden. Die Anzahl der Verstöße sei sehr gering. Zudem habe man keinen Autofahrer erwischt, der unter Alkoholeinfluss stand.

„Natürlich ist diese besondere Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer an diesem Tag auf die öffentliche Präsenz in den Medien zurückzuführen”, stellt Robert Houben, Leiter der Direktion Verkehr in Düren, fest. „Wir hoffen trotzdem darauf, dass wir mit dem Einsatz Nachhaltigkeit erzielt haben.”

Die Radar- und Lasermessungen der Polizei werden bereits in den kommenden Tagen fortgesetzt. Außerdem sei mit einer Wiederholung des "Blitzermarathons" zu rechnen.

Mehr von Aachener Nachrichten