Aachen: Garantierte Antwort in 24 Stunden

Aachen: Garantierte Antwort in 24 Stunden

Mehr Service für den Bürger - das soll für Städteregionsrat Helmut Etschenberg und sein Team nicht nur Lippenbekenntnis und Wahlversprechen sein. Und so setzt der Verwaltungschef mit der Gründung der Städteregion auf eine kleine Dienstleistungsoffensive - in Form des am Mittwoch vorgestellten Internetportals.

Dabei ermöglicht das Angebot den Menschen nicht nur, sich virtuell in den Behördengängen weitaus besser zurechtzufinden als bisher, sondern auch, von der Couch im Wohnzimmer aus Anträge online auszufüllen und zu versenden.

„Zwar stecken wir da noch in den Anfängen”, räumt der zuständige Dezernent Axel Hartmann ein: „Doch das Angebot soll Schritt für Schritt erweitert werden. Ziel ist es, dass die Menschen auch bei der Verwaltung immer mehr Dienstleistungen über das Internet abwickeln können.”

Schnell reagieren

Wichtig ist Etschenberg dabei, dass seine Mitarbeiter möglichst schnell auf die Wünsche und Fragen der Bürger reagieren. Zentrales Element dabei ist der 24-Stunden-Antwortservice. „Wer das entsprechende Kontaktformular ausfüllt, soll innerhalb eines Werktages eine qualifizierte Antwort aus unserem Haus erhalten”, erläutert Etschenberg und verweist auf positive Erfahrungen: „Ich habe das während meines Wahlkampfes auch auf meiner Homepage angeboten - und es hat funktioniert. Daher haben wir den Mut, dass auch für die Städteregion anzubieten.”

Zudem hält es der Verwaltungschef für wichtig, dass der Portalnutzer nicht alleine gelassen wird. Will heißen: E-Mail-Adressen und Telefonnummern von den jeweils zuständigen Verwaltungsmitarbeitern sind fast überall zu finden.

Nach intensiver Vorarbeit ist Hartmann froh, dass das über den kommunalen Dienstleister Regio IT abgewickelte Projekt pünktlich zur Gründung der Städteregion an den Start gehen konnte - auch wenn es noch nicht überall rund läuft. „Das ist normal. Schließlich ist das auch kein triviales Projekt.” Das stimmt wohl. Viele Monate der Vorarbeit sind investiert worden, um das Portal zu stemmen. Und das hat eben seinen Preis, sagt Hartmann.

2,5 Millionen Euro sind für das Projekt in den ersten fünf Jahren veranschlagt, also 500.000 Euro pro Jahr. Darunter fallen Kosten für den Aufbau, die Beschaffung und die Betreuung der technischen Infrastruktur sowie für weitere Dienstleistungen der Aachener Regio IT.

„Nachdem die Kosten 2014 abgeschrieben sind, kalkulieren wir mit einem jährlichen Betrag von rund 250.000 Euro”, sagt Hartmann.