Kreis Heinsberg: Fundsituation wird inszeniert

Kreis Heinsberg: Fundsituation wird inszeniert

Die viel beachtete Ausstellung „Verborgen und Vergessen - Heimische Münzschätze aus Mittelalter und Neuzeit” im Kreismuseum Heinsberg wird bis einschließlich Sonntag, 28 Februar, verlängert.

Münzschätze sind im Gegensatz zu Einzelfunden (verlorene Münzen, meist Kleingeld) oder Grabbeigaben geschlossene Komplexe oft wertvoller Münzen, die zusammengetragen und von ihrem Besitzer versteckt wurden.

Aus dem Kreis Heinsberg sind mit elf Münzschatzfunden überdurchschnittlich viele bekannt. Ausgestellt sind Schätze aus Breberen, Floverich, Geilenkirchen, Heinsberg, Kreuzrath, Kückhoven, Langbroich, Uetterath, Wegberg, Wockerath mit insgesamt mehr als 2000 Münzen aus dem 13. bis 18. Jahrhundert. Einen besonderen Charme verleihen der Ausstellung anschauliche Inszenierungen der jeweiligen Fundsituation.

Die Ausstellung kann mit Ausnahme der Karnevalstage samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 12.30 Uhr und 14 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt besichtigt werden. Für Gruppen ist nach Anmeldung (Tel. 02452 - 13 40 27) auch eine Besichtigung wochentags möglich. Öffentliche Führungen durch die Ausstellung sind am Donnerstag, 4. Februar, 19 Uhr und Sonntag, 21. Februar, 10 Uhr.