Kreis Heinsberg: Führungen bei der Selfkantbahn

Kreis Heinsberg: Führungen bei der Selfkantbahn

Die Führungen für kleine und für große Leute bei der Selfkantbahn erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Sie sind mittlerweile fester Bestandteil des Angebots und tragen wesentlich dazu bei, die Dampf-Museumseisenbahn zum lohnenden Familienausflugsziel zu machen.

„Ist das aber heiß”, sagt Benedikt beeindruckt, als er vom Führerstand der Dampflok wieder herunterklettert. „Der Heizer schippt da echte Kohle rein, damit die Lok auch richtig Dampf macht.” Zusammen mit einer bunten Schar weiterer Kinder zwischen drei und 13 Jahren nimmt der Knirps an der Selfkantbahnführung teil.

„Die Kinder sollen nicht einfach nur mit der Dampfeisenbahn fahren. Sie sollen die Eisenbahn anfassen, den Qualm riechen, hören, wie die Lok sich anstrengt, spüren, wie so ein Wagen in Schwung kommt. Und sie dürfen sich ruhig ein bisschen die Finger mit Kohlestaub dreckig machen”, meint Michael Detscher, der diese Kinderführung leitet.

Zusammen mit seinen Mitstreitern geht er ein- bis zweimal pro Monat mit den jungen Fahrgästen der Selfkantbahn auf Entdeckungsreise. Da wird ein kleiner Güterwagen - sehr zum Erstaunen der Kinder und der nicht minder interessierten Eltern - von einem einzigen Dreikäsehoch über das Gleis geschoben. Weichen werden gestellt, und im Fundus der Bahn findet sich eine Lok, die zuerst auf der Geilenkirchener Kreisbahn und dann im fernen Togo fuhr, und nun von den Männern und Frauen der Selfkantbahn wieder auf Glanz gebracht wird.

Wie ein Luchs passt Detscher auf, dass keinem seiner Schützlinge etwas passiert. Sicherheit ist oberstes Gebot bei der Eisenbahn, auch bei den Führungen für kleine und für große Leute. Aber vor allem soll es Freude machen - und das tut es offensichtlich. „Die Kids sind Feuer und Flamme”, so Detscher. „Schon so manche Familie hat die Rückfahrt ein Stündchen nach hinten verschoben, weil der Junior doch noch mal genauer wissen wollte, wie die Dampflok funktioniert, wo die in der Nacht abgestellt wird, oder ausprobieren will, wie man die Handbremse an einem Wagen anzieht. Wir haben immer wieder Familien da, die schon zum zweiten oder dritten Mal an der Führung teilnehmen.”

Die Kinder ernst nehmen, zum Selbermachen anregen und das Ganze so gestalten, dass man sich den Ausflug als Familie auch noch leisten kann, das ist Michael Detscher, selbst Vater von drei Kindern, von Beruf Pädagoge und Museumseisenbahner aus Berufung, besonders wichtig.

Wer größere Freude an der Aktion hat - der große Eisenbahner oder die kleinen Besucher - das ist schwer auszumachen. Benedikt jedenfalls zieht nach der Führung für kleine und für große Leute eine positive Bilanz: „Im nächsten Monat komme ich nochmal mit meinem Opa”, erklärt er ernsthaft, „der interessiert sich auch für die Eisenbahn. Aber so viel wie ich weiß der sicher nicht da drüber”.

Die Führungen für kleine und für große Leute werden wieder angeboten an den Sonntagen 4. und 18. Juli, 1. und 15. August sowie 5. September im Bahnhof Schierwaldenrath.

Los geht es jeweils nach der Ankunft der nachmittäglichen Dampfzüge aus Gillrath um 12.45, 14.15 und 15.45 Uhr.

Anmeldung ist nicht erforderlich. Eine Gebühr wird nicht erhoben. Allerdings freut sich die Selfkantbahn über Spenden zum weiteren Ausbau der Museumseisenbahn.

Weitere Infos gibt es im Internet unter http://www.selfkantbahn.de